English | Home | A-Z | Sitemap | Suche | Kontakt | Lageplan | Impressum
 
>Württembergische Landesbibliothek>Sammlungen>Handschriften>Bestand>Donaueschingen
 

Standorte

Die neuen Standorte der ehemals Donaueschinger Handschriftensammlung

Im Frühjahr 1993 wurde die Handschriftensammlung der Fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek vom Land Baden-Württemberg für 48 Millionen DM erworben(1). Bei der Frage nach dem künftigen Standort der Sammlung entschied sich die Landesregierung nach einer längeren Konsultations- und Beratungsphase für eine Lösung, die der besonderen Struktur des Bundeslandes mit seinen beiden Landesteilen und den für diese zuständigen Landesbibliotheken in Karlsruhe und Stuttgart Rechnung tragen sollte. Mit Beschluß vom 14. März 1994 verfügte daher die Landesregierung eine Aufteilung der ca. 1225 Handschriften (ca. 1370 Bände bzw. Faszikel) auf die Badische und die Württembergische Landesbibliothek.

Als Kriterium für diese politisch motivierte, in sachlicher Hinsicht durchaus problematische Teilung wurde ein benutzungsorientierter Gesichtspunkt gewählt: Ausgehend von der Tatsache, daß der ehemals Donaueschinger Bestand in erster Linie als Domäne der Mittelaltergermanistik bekannt war und benutzt wurde(2), entschloß man sich zu einem Teilungsmodus, der den für diese Fachrichtung besonders relevanten Komplex möglichst geschlossen an einer Stelle verfügbar halten sollte. Im Ministerratsbeschluß wurde deshalb angeordnet, daß die in deutscher Sprache gehaltenen Handschriften der Zeit bis ca. 1500 (einschließlich Mischhandschriften mit deutschen Anteilen) sowie die späteren Abschriften mittelhochdeutscher Texte (eine größere Anzahl von Kopien aus dem Umkreis des berühmten Germanisten Joseph von Laßberg) künftig von der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe, alle übrigen von der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart verwahrt werden sollen. Ausnahmen von diesem Prinzip wurden nur in einigen wenigen Fällen mit ausgesprochenem Regionalbezug gemacht. Freilich konnte auf diese Weise die historische Tektonik der Sammlung(3) nicht bewahrt werden, da aufgrund dieser rein sprachbezogenen und gleichzeitig chronologisch orientierten Aufteilung die einzelnen Teilprovenienzen vielfach auseinandergerissen wurden. Dies gilt insbesondere für die Sammlung des eben genannten Freiherrn von Laßberg, die für das Gesicht des Gesamtbestands von prägender Bedeutung war(4), oder auch für die kleine, aber hochbedeutende Handschriftengruppe aus dem Besitz der Grafen von Helfenstein, um nur gerade zwei Beispiele zu nennen.

Um die künftige Benutzung in Karlsruhe und Stuttgart zu erleichtern, soll im folgenden zur Vermeidung von Umwegen bei schriftlichen Anfragen, Foto- und Filmbestellungen und nicht zuletzt bei Direktkonsultation vor Ort eine Liste der Handschriften mit ihren neuen Standorten geboten werden. Dabei wurden im Sinne einer umfassenden Orientierung über das aktuelle Gesicht des Gesamtbestands der ehemals Fürstlich Fürstenbergischen Sammlung auch die Handschriften aufgeführt, die Donaueschingen bereits vor 1993 verlassen haben und somit weder in Karlsruhe noch in Stuttgart greifbar sind (einschließlich des Einzelfalls Nr. 63, der in Donaueschingen verbliebenen Nibelungenlied-Handschrift C). Der Zusatz * markiert Stücke, die bei der Sotheby-Auktion vom 21. Juni 1982 versteigert worden sind(5). Soweit der heutige Aufbewahrungsort ermittelt werden konnte, wird er genannt; unbekannte Standorte werden durch ? gekennzeichnet.

1 - 8 WLB Stuttgart
9* Berlin, SB - Preuß. Kulturbes., Hdschr. 301 (seit 1988)
10 WLB Stuttgart
11 BLB Karlsruhe
12 - 17 WLB Stuttgart
18* Privatbesitz(6)
19 - 49 WLB Stuttgart
50 - 58 BLB Karlsruhe
59 - 62 WLB Stuttgart
63 BLB Karlsruhe
64 BLB Karlsruhe
65 WLB Stuttgart
66 - 70 BLB Karlsruhe
71 ?(7)
72 - 97 BLB Karlsruhe
98 Zürich, Staatsarchiv, Cod. W 3 AG 21 (seit 1932)(8)
99 - 122 BLB Karlsruhe
123 - 128 WLB Stuttgart
129 - 131 BLB Karlsruhe
132 - 135 WLB Stuttgart
136 - 138 BLB Karlsruhe
139 WLB Stuttgart
140 - 153 BLB Karlsruhe
154 - 155 Marbach a.N., Dt. Lit.-Archiv Hss.-Abt.,I 2261 - 2262 (seit 1896)(9)
156 - 158 BLB Karlsruhe
159 - 167 WLB Stuttgart
168 New York, Pierpont Morgan Library, Glazier Coll. 24 (seit 1953)(10)
169 - 176 WLB Stuttgart
177* ?
178 WLB Stuttgart
179 BLB Karlsruhe
180 - 184 WLB Stuttgart
185* BLB Karlsruhe, St. Peter perg. 139 (seit 1983)(11)
186 WLB Stuttgart
187 BLB Karlsruhe
188 WLB Stuttgart
189 BLB Karlsruhe
190 - 191 WLB Stuttgart
192* ?(12)
193* München, Bayer. Staatsbibl., Clm 30040(13)
194* ?
195 - 196 WLB Stuttgart
197 BLB Karlsruhe
198 - 202 WLB Stuttgart
203* ?
204 - 206 BLB Karlsruhe
207 - 216 WLB Stuttgart
217 BLB Karlsruhe
218 - 227 WLB Stuttgart
228* ?
229 - 238 WLB Stuttgart
239 - 242 BLB Karlsruhe
243 WLB Stuttgart
244 - 245 BLB Karlsruhe
246 - 272 WLB Stuttgart
273 BLB Karlsruhe
274 - 289 WLB Stuttgart
290 - 298 BLB Karlsruhe
299 - 311 WLB Stuttgart
312 BLB Karlsruhe
313 WLB Stuttgart
314 BLB Karlsruhe
315 WLB Stuttgart
316* ?(14)
317 - 318 WLB Stuttgart
319 BLB Karlsruhe
320 - 324 WLB Stuttgart
325* Deutscher Privatbesitz(15)
326* Deutscher Privatbesitz(16)
327 - 328 WLB Stuttgart
329* Königliche Bibliothek Den Haag(17)
330* ?
331 BLB Karlsruhe
332 - 333 WLB Stuttgart
334* ?
335* ?
336 - 351 WLB Stuttgart
352 BLB Karlsruhe
353 WLB Stuttgart
354 BLB Karlsruhe
355 WLB Stuttgart
356 - 367 BLB Karlsruhe
368 - 402 WLB Stuttgart
403 BLB Karlsruhe
404 - 419 WLB Stuttgart
420 - 426 BLB Karlsruhe
427 - 435 WLB Stuttgart
436 - 437 BLB Karlsruhe
438 - 446 WLB Stuttgart
447 BLB Karlsruhe
448 - 450 WLB Stuttgart
451 - 456 BLB Karlsruhe
457 - 466 WLB Stuttgart
467 BLB Karlsruhe
468 - 478 WLB Stuttgart
479 ?(18)
480 - 484 BLB Karlsruhe
485 - 493 WLB Stuttgart
494 ?(19)
495-496 BLB Karlsruhe
497 - 512 WLB Stuttgart
513 - 514 BLB Karlsruhe
515 - 569 WLB Stuttgart
570 BLB Karlsruhe
571 - 605 WLB Stuttgart
606 - 607 BLB Karlsruhe
608 - 611 WLB Stuttgart
612 BLB Karlsruhe
613 - 624 WLB Stuttgart
625 BLB Karlsruhe
626 - 629 WLB Stuttgart
630 ?
631 - 634 WLB Stuttgart
635 - 639 BLB Karlsruhe
640 WLB Stuttgart
641 - 642 BLB Karlsruhe
643 - 649 WLB Stuttgart
650 BLB Karlsruhe
651 - 690 WLB Stuttgart
691 BLB Karlsruhe
692 - 737 WLB Stuttgart
738 - 748 BLB Karlsruhe
749 - 761 WLB Stuttgart
762 BLB Karlsruhe
763 - 784 WLB Stuttgart
785 BLB Karlsruhe
786 WLB Stuttgart
787 - 788 BLB Karlsruhe
789 - 791 WLB Stuttgart
792 - 794 BLB Karlsruhe
795 - 808 WLB Stuttgart
809 BLB Karlsruhe
810 WLB Stuttgart
811 BLB Karlsruhe
812 - 814 WLB Stuttgart
815 BLB Karlsruhe
816 - 829 WLB Stuttgart
830 BLB Karlsruhe
831 - 832 WLB Stuttgart
833 - 834 BLB Karlsruhe
835 - 848 WLB Stuttgart
849 Freiburg i.Br., Univ.-Bibl., Hs. 707 (seit 1957)(20)
850 - 852 WLB Stuttgart
853 BLB Karlsruhe
854 - 859 WLB Stuttgart
860 ?(21)
861 WLB Stuttgart
862 ?(22)
863 - 873 WLB Stuttgart
874 BLB Karlsruhe
875 - 877 WLB Stuttgart
878 BLB Karlsruhe
879 - 881 WLB Stuttgart
882 ?(23)
883 BLB Karlsruhe
884 - 908 WLB Stuttgart
909 BLB Karlsruhe
910 - 925 WLB Stuttgart
A I 1 - A II 9 WLB Stuttgart
A II 10 BLB Karlsruhe
A II 11 - 13 WLB Stuttgart
A II 14 BLB Karlsruhe
A II 15 - 23 WLB Stuttgart
A II 24 BLB Karlsruhe
A II 25 WLB Stuttgart
A II 26*(24)
A II 27 - A III 1 WLB Stuttgart
A III 2 - 12 BLB Karlsruhe
A III 13 -18 WLB Stuttgart
A III 19 - 20 BLB Karlsruhe
A III 21 WLB Stuttgart
A III 22 - 25 BLB Karlsruhe
A III 26 WLB Stuttgart
A III 27 - 29 BLB Karlsruhe
A III 30 - 31 WLB Stuttgart
A III 32 - 33 BLB Karlsruhe
A III 34 WLB Stuttgart
A III 35 BLB Karlsruhe
A III 36 - 47 WLB Stuttgart
A III 48 - 50 BLB Karlsruhe
A III 51 WLB Stuttgart
(A III 52)(25)
A III 53 BLB Karlsruhe
A III 54 - 55 WLB Stuttgart
A III 56 - 57 BLB Karlsruhe
A III 58 - A IV 2 WLB Stuttgart
B I 1* Deutscher Privatbesitz(26)
(B I 2)(27)
B I 3* Oslo/London, The Schøyen Collection, Ms.46 (seit1987)(28)
B I 4 - 13 WLB Stuttgart
B II 1 BLB Karlsruhe
B II 2 - 7 WLB Stuttgart
B II 8 BLB Karlsruhe
B II 9 - B III 6 WLB Stuttgart
B III 7 - 8 BLB Karlsruhe
B III 9 WLB Stuttgart
B III 10 - 12 BLB Karlsruhe
B III 13 - 23 WLB Stuttgart
B III 24 BLB Karlsruhe
B IV 1 - 2 WLB Stuttgart
B IV 3 BLB Karlsruhe
B V 1 - 3 WLB Stuttgart
B V 4 BLB Karlsruhe
B V 5 - 7 WLB Stuttgart
B V 8 BLB Karlsruhe
B V 9 - 11 WLB Stuttgart
B V 12 - 13 BLB Karlsruhe
B V 14 - 15 WLB Stuttgart
B V 16 BLB Karlsruhe
B VI 1 WLB Stuttgart
B VI 2 BLB Karlsruhe
B VI 3 - 7 WLB Stuttgart
B VI 8 - 9 BLB Karlsruhe
B VI 10 - C I 1 WLB Stuttgart
C I 2 BLB Karlsruhe
C I 3 - C III 4 WLB Stuttgart
C III 5 BLB Karlsruhe
C III 6 - C III a 7 WLB Stuttgart
C III b 1 - 4 BLB Karlsruhe
C III b 5 - 6 WLB Stuttgart
C III b 7 BLB Karlsruhe
C III b 8 WLB Stuttgart
C III b 9 - 10 BLB Karlsruhe
C III b 11 WLB Stuttgart
C III b 12 BLB Karlsruhe
C III b 13 - 25 WLB Stuttgart
C III b 26 - 27 BLB Karlsruhe
C III b 28 - 30 WLB Stuttgart
C III b 31 BLB Karlsruhe
C III b 32 - D 1 WLB Stuttgart
D 2 - 3 BLB Karlsruhe
D 4 WLB Stuttgart
D 5 BLB Karlsruhe
D 6 -7 WLB Stuttgart
D 8* ?
D 9 - 10 BLB Karlsruhe
E I 1 - 9 WLB Stuttgart
E I 10* Schweizer Privatbesitz(29)
E I 11 - II 2 WLB Stuttgart
E III 1 - 2 BLB Karlsruhe
E III 3 - G III 1 WLB Stuttgart

Um Verwechslungen zu vermeiden und die Kontinuität der Benutzung und Zitierung des Bestands in der Forschung möglichst zu gewährleisten, wurden die bisher gültigen Signaturen beibehalten, wobei nach der Nennung der neuen Standorte Karlsruhe bzw. Stuttgart die alte Bibliotheksheimat Donaueschingen innerhalb der Signatur im Sinne einer Provenienzangabe als (nunmehr historischer) Bestandteil erscheint(30)

Die Handschriften sind also künftig wie folgt zu zitieren: Karlsruhe, Bad. Landesbibl., Hs. Donaueschingen 11 usw. bzw. Stuttgart, Württ. Landesbibl., Cod. Donaueschingen 1 usw.

Felix Heinzer

(Publiziert in: Scriptorium 49, 1995, S. 312-319)


1. Vgl. dazu "Unberechenbare Zinsen" - Bewahrtes Kulturerbe. Katalog zur Ausstellung der vom Land Baden-Württemberg erworbenen Handschriften der Fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek, hrsg. von F. HEINZER, Stuttgart 1993, darin (S. 1-4) zu den Hintergründen und dem Ablauf der Transaktion: H.-P. GEH, Die Erwerbung der Handschriftensammlung der F.F. Hofbibliothek durch das Land Baden-Württemberg.

2. Vgl. dazu den Beitrag von V. MERTENS in "Unberechenbare Zinsen" (wie Anm. 1), S. 34-39.

3. Vgl.F. HEINZER, Zur Geschichte der Fürstlich Fürstenbergischen Handschriftensammlung in: "Unberechenbare Zinsen" (wie Anm. 1), S. 5-13.

4. Dazu V. SCHUPP, Joseph von Laßberg als Handschriftensammler, ebd., S. 14-33.

5. S. Catalogue of twenty western illuminated manuscripts from the fifth to the fifteenth century from the library at Donaueschingen, London 1982.

6. Vgl. B. BISCHOFF und V. BROWN, Addenda to 'Codices Latini Antiquiores', in: Mediaeval Studies 47(1985), S. 317-366, hier S. 364.

7. Die aus dem bekannten Atelier Diebold Laubers in Hagenau stammende Handschrift scheint erst vor wenigen Jahren abhanden gekommen zu sein. In der Forschungsliteratur der achtziger Jahre wird sie noch als Donaueschinger Bibliotheksgut erwähnt, so z.B. bei I. HENDERSON, Manuscript illustrations as generic determinants in Wirnt von Gravenberg's Wigalois, in: Genres in medieval german litterature, Göppingen 1986, S. 59-73.

- Jetzt bei Günther/Hamburg (Vgl. Dr. Jörn Günther Antiquariat, A Selection of Manuscripts and Miniatures, Hamburg und London 2003, Nr. 11).

8. Vgl. HEINZER (wie Anm. 3), S. 13 mit Anm. 48.

9. Vgl. HEINZER (wie Anm. 3), S. 12 mit Anm. 45.

10. Vgl. HEINZER (wie Anm. 3), S. 12 mit Anm. 47.

11. S. Die Handschriften von St. Peter im Schwarzwald, 2. Teil: Die Pergamenthandschriften, beschr. von F. HEINZER und G. STAMM, Wiesbaden 1984 (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe, Bd. 10/2), S. XXXII und S. 231-234.

12. Jetzt in der Collection Henri Schiller, Paris (Hinweis der Hofbibliothek Donaueschingen).

13. Vgl. H. HOFFMANN, Buchkunst und Königtum im ottonischen und frühsalischen Reich, Stuttgart 1986, S. 388f.

14. Erneut angeboten in der Sotheby-Auktion vom 20. Juni 1989 (Lot 41 des Katalogs).

15. Sammlung Renate König (Köln), s. Ars vivendi Ars moriendi, hrsg. von Joachim M. Plotzek, München 2001, Nr. 25

16. Vgl. Andachtsbücher des Mittelalters aus Privatbesitz, bearb. von J.M. PLOTZEK, Köln 1987, Nr. 23.

17. Signatur: 135 K 45 (mehr Informationen)

18. Wohl in den dreißiger Jahren dieses Jahrhunderts veräußert: vgl. Catalogue of twenty western illuminated manuscripts... (wie Anm. 5), S. VIII.

19. Auch diese Handschrift, ein illuminiertes deutsches Kalendar von 1443, war wie die Nr. 71 (vgl. Anm. 7) bis vor wenigen Jahren noch in Donaueschingen vorhanden und benutzbar (vgl. z. B. die Beschreibung des sehr qualitätvollen Stücks in Gotik an Fils und Lauter, hrsg. von W.

ZIEGLER und K.-H. RUESS, Weißenhorn 1986, S. 278 - 280).

- Jetzt bei Günther/Hamburg (Nr. 12 des Anm. 7 erwähnten Katalogs).

20. Vgl. HEINZER (wie Anm. 3), S. 12 mit Anm. 46.

21. Bellifortis-Handschrift (Konrad Kyeser), wie Nr. 71 und 494 erst in jüngster Zeit abgewandert (noch als Donaueschinger Besitz erwähnt im 1985 erschienen Kyeser-Artikel in: Verfasser-Lexikon, 2. Aufl., Bd. 5, Sp. 481).

- Jetzt bei Günther/Hamburg (Nr. 15 des Anm. 7 erwähnten Katalogs).

22. Fechtbuch, zuletzt erwähnt in H.-P. HILS, Meister Johann Liechtenauers Kunst des langen Schwertes, Frankfurt a.M. 1985, S. 46 - 50.

In jüngster Zeit im Handel aufgetaucht: Dr. Jörn Günther Antiquariat, A Selection of Manuscripts and Miniatures, Hamburg und London 2003, Nr. 25; Sotheby's, Western Manuscripts and Miniatures, Tuesday 5 July 2005, Lot Nr. 89.

23. Dominikanisches Prozessionale mit Sequenziar, zuletzt erwähnt von C. ALLWORTH, The medieval processional Donaueschingen 882, in: Ephemerides Liturgicae 84 (1970), S. 169-184.

24. Mit E I 10 vereinigt (gehörte ursprünglich zur selben Handschrift). Näheres s. dort.

25. Nicht mehr besetzt. Die früher unter dieser Signatur stehenden Laßberg-Briefe wurden schon vor längerer Zeit in die Donaueschinger Autographensammlung umgestellt.

26. Vgl. BISCHOFF/BROWN (wie Anm. 6), S. 359, sowie D. GANZ, The Luxeuil Prophets and Merovingian Missionary Strategies, in: Beinecke Studies in Early Manuscripts (= The Yale University Library Gazette. Suppl. 66), New Haven 1991, S. 105 - 117, hier S. 105, 114, 116 Anm. 17.

27. Inkunabelfragment.

28. Vgl. B. BISCHOFF, V. BROWN, J.J. JOHN, Addenda to 'Codices Latini Antiquiores' (II), in: Mediaeval Studies 54(1992), S. 305 (zu CLA VIII, 1174).

29. S. BISCHOFF/BROWN/JOHN (wie Anm.27), S. 306 (zu CLA VIII, 1177). (Vgl. auch A II 26).

30. Die noch im Ausstellungskatalog "Unberechenbare Zinsen" (s. Anm. 1) verwendete Bezeichnung "Ms. Fürstenberg" wurde nach längerer Überlegung und Beratung unter den beiden Bibliotheken zugunsten der neuen Lösung aufgegeben.

 


Öffnungszeiten

Handbibliothek:
Mo-Fr: 10-17 Uhr
Sa: 9-13 Uhr

Sonderlesesaal:
Mo-Fr: 10-17 Uhr

Schließungstage s. Aktuelles
Kontakt



Letzte Änderung: 29.01.2015   © 2007 WLB
Württembergische Landesbibliothek - Konrad-Adenauer-Str. 8 - 70173 Stuttgart - Telefon +49 711-212-4454