1939 August / September

 

 

 

19.8.1939
Nordatlantik
Auf Grund der kritischen politischen Lage entsendet die Seekriegsleitung 14 U-Boote in den Nordatlantik in Wartepositionen. Aus Kiel laufen aus: U 45, U 46, U 47, U 48 und U 52, aus Wilhelmshaven: U 28, U 29, U 33, U 34, U 37, U 38, U 39, U 40 und U 41.

21.8.1939
Südatlantik
Panzerschiff Admiral Graf Spee (Kpt.z.S. Langsdorff) läuft gegen Abend aus Wilhelmshaven aus, um eine befohlene Warteposition im Südatlantik anzusteuern. Der für die Versorgung des Panzerschiffes bereitgestellte Flottentanker Altmark (Kpt. Dau) ist bereits am 5.8. nach Port Arthur/USA entsandt worden, um dort Dieselöl zu bunkern und damit zu Admiral Graf Spee zu stoßen.

22.23.8.1939
Nordatlantik
Aus Wilhelmshaven gehen in den Nordatlantik: U 27 und U 30.

23.8.1939
allgemeine Lage / Großbritannien
Britische Handelsschiffe werden angewiesen, keine deutschen Häfen mehr anzulaufen.

Deutschland .

1. Panzerschiff Deutschland

23.26.8.1939
Nordsee
Die britische 2. U-Boot-Flottille mit Searhorse, Starfish, Sturgeon, Swordfish, Spearfish, Sterlet, Seawolf, Oxley, Triumph, Triton, Thistle und Sunfish verlegt in ihre Kriegsstützpunkt nach Dundee, die britische 6. U-Boot-Flottille mit Undine, Unity, Ursula, L.26, L.27 und H.32 verlegt nach Blyth.
5 U-Boote der 2. U-Flottille laufen am 24.8. auf Positionen zwischen Shetland Inseln und Obrestad, um das Auslaufen der deutschen Panzerschiffe zu stören; aber diese haben die Vorpostenlinie bereits passiert (siehe auch 3.-28.9.1939).

24.8.1939
Nordatlantik

Panzerschiff Deutschland (Kpt.z.S. Wennecker) läuft aus Wilhelmshaven in den Nordatlantik, um eine Warteposition südlich Grönland zu beziehen. Der für die Versorgung des Panzerschiffes bereitgestellte Flottentanker Westerwald (KKpt. Grau) ist bereits zwei Tage vorher in See gegangen.

24.8.17.9.1939
Ostsee
Die deutschen U-Boote U 5, U 6, U 7, U 10 und U 57 operieren am Westeingang zur Ostsee und im Kattegat, um die Durchfahrt feindlicher Schiffe und U-Boote zu unterbinden.

24.8.26.11.1939
Großbritannien
Die britische Marine requiriert und rüstet 57 Hilfskreuzer aus, zumeist Passagierdampfer im Überseedienst. —  Der erste Hilfskreuzer, die Rawalpindi, wird am 18.9. in Dienst gestellt, danach weitere 3 im September, 18 im Oktober, 9 im November und 13 im Dezember. Die restlichen 13 Hilfskreuzer nehmen 1940 ihren Dienst auf.

25.8.1939
allgemeine Lage / Deutschland
Morgens erstes Warntelegramm von Norddeich Radio an die deutsche Handelsschiffahrt in Übersee.
Hitler widerruft den Termin des 26.8. um 04.30 Uhr zum Angriff auf Polen, als er von der Ratifikation des britisch-polnischen Beistandspakts erfährt und Italien sich von militärischen Aktionen distanziert.

25.8.1939
Ostsee
Ankunft des deutschen Linienschiffes Schleswig-Holstein in Danzig.

.

2. Deutsches U-Boot des Typs IIB

25.8.15.9.1939
Nordsee

15 deutsche U-Boote (U 9, U 12, U 13, U 15, U 16, U 17, U 19, U 20, U 23, U 24, U 36, U 56, U 58 und U 59) bilden in wechselnder Aufstellung Vorpostenstreifen (Vp.-Streifen) vor der Großen Fischerbank.

27.8.1939
allgemeine Lage / Deutschland
Funktelegrafische Aufforderung an alle deutschen Handelsschiffe in Übersee, alle Möglichkeiten auszunutzen, um innerhalb der nächsten vier Tage ihre Heimathäfen zu erreichen oder aber Häfen befreundeter oder neutraler Staaten anzulaufen.

27.8.1939
Ostsee
Das deutsche Torpedoboot Tiger sinkt nach Kollision mit dem Zerstörer Max Schultz vor Bornholm.

29.8.1939
Nordatlantik
U 26 und U 53 laufen aus zu einer Minenoperation vor Portland und in den Atlantik.

30.31.8.1939
Ostsee

Die polnischen Zerstörer Grom, Blyskawica und Burza laufen aus nach England (Operation »Peking«). Sie werden dabei von U 31 und von Schiff 7/ Möwe, das ab 12.10.39 Führerschiff des F.d.V. Nord (s.d.) wird, nördl. von Rixhöft und am 31.8. vom Kreuzer Königsberg bei Feuerschiff Falsterboe gesichtet. Am 1.9. wird der Verband von einem Flugzeug des Coastal Command sowie den Zerstörern Wallace und Wanderer aufgenommen und nach Leith gebracht.

31.8. 2.9.1939
allgemeine Lage / Mobilmachung
Das dt. Oberkommando der Wehrmacht (OKW) legt den neuen Angriffstermin gegen Polen auf den 1.9. fest. Die britische Regierung kündigt die Mobilmachung an. Frankreich folgt dieser Maßnahme am 2. September

31.8. 7.9.1939
Nordsee
Die britische Home Fleet (Adm. Sir C. Forbes) mit dem 2.Schlachtschiff-Geschwader (Nelson, Ramillies, Rodney, Royal Oak und Royal Sovereign), dem Schlachtkreuzer-Geschwader (Hood und Repulse), dem Flugzeugträger Ark Royal, dem 18. Kreuzer-Geschwader (Aurora, Sheffield, Edinburgh und Belfast), dem 12. Kreuzer-Geschwader (Effingham, Emerald, Cardiff und Dunedin), dem 7. Kreuzer-Geschwader (Diomede, Dragon, Calypso und Caledon) sowie der 6. und 8. Z-Flottille (mit 8 Zerstörern der Tribal-Klasse und 9 Zerstörern der F-Klasse) sucht in den Gewässern zwischen Schottland, Island und Norwegen nach zurückkehrenden deutschen Handelsschiffen, insbesondere nach dem schnellen Passagierdampfer Bremen.

Außerdem stehen zum Schutz der Heimatgewässer in Rosyth der Flugzeugträger Furious, im Humber das 2. Kreuzer-Geschwader (Southampton und Glasgow) und die 7. Z-Flottille (mit 8 Zerstörern der J-Klasse), in Portland die Schlachtschiffe Revenge und Resolution, die Träger Courageous und Hermes, die Kreuzer Ceres, Caradoc und Cairo sowie die 18. Z-Flottille (mit 9 Zerstörern der A-Klasse).

***
  
. Schleswig-Holstein

3. Schleswig-Holstein beschießt 
die Westerplatte vor Danzig

1.9.1939
Ostsee
Um 04:45 Uhr Beginn des deutschen Angriffs auf Polen.
Deutsche Seestreitkräfte: Gesamtleitung Marinegruppenkommando Ost (GenAdm. Albrecht, Chef d. Stabes KAdm. Schmundt), unterstellt: Befehlshaber der Aufklärungsstreitkräfte (B.d. A.) VAdm. Densch mit den Leichten Kreuzern Nürnberg, Leipzig, Köln; Führer der Torpedoboote (F.d. T.) KAdm. Lütjens mit den Zerstörern Leberecht Maaß, Georg Thiele, Richard Beitzen, Friedrich Ihn, Erich Steinbrinck, Friedrich Eckoldt, Bruno Heinemann, Wolfgang Zenker, Bernd von Arnim sowie die 1. Schnellbootflottille mit S 11, S 12, S 18, S 19, S 20, S 21, S 22, S 23 und Begleitschiff Tsingtau;  Führer der Minensuchboote (F.d.M.) Kpt.z.S. Ruge auf Torpedoboot T 196 mit den Geleitbooten F 7, F 8, F 9, F 10, der 1. M-Flottille mit den Minensuchbooten M 1, M 3, M 4, M 5, M 7, M 8, M 111, M 132, SVK-Verband mit den alten M-Booten Nautilus, Otto Braun, Pelikan, Arkona, Sundewall sowie der 3. R-Flottille mit Begleitschiff Von der Gröben und R 33, R 34, R 35, R 36, R 38, R 39, R 40; Führer der U-Boote Ost, FKpt. Schomburg, mit U 5, U 6, U 7, U 14, U 18, U 22, U 31, U 32, U 35, und U 57; Führer der Seeluftstreitkräfte Ost, GenMaj. Coeler, mit 10 Marinefliegerstaffeln; ferner Hafenschutzflottillen und Linienschiff Schleswig-Holstein (Kpt.z.S. Kleikamp) in Danzig-Neufahrwasser.
Polnische Marine
(OB KAdm. Unrug): Zerstörer Wicher , Minenleger Gryf, U-Boote Sep, Orzel, Wilk, Rys, Zbik, 2 alte Torpedoboote, die alten Kanonenboote General Haller und Komendant Pilsudski, 6 kleine Minensucher: Czajka, Jaskolka, Mewa, Rybitwa, Czapla und Zuraw, Hilfs- und Schulfahrzeuge.— 
Schleswig-Holstein
beschießt Westerplatte, deren Verteidiger den Angriff einer Marine-Sturmkompanie abschlagen. Gegen 14.00 Uhr versenken Stukas vom Typ Ju 87 der IV./LG.1 (Hauptm. Kögl) das poln. Torpedoboot Mazur und das Taucherboot Nurek im Kriegshafen Oksywie (Oxhöft).

2.9.1939
Ostsee

B.d.A. und U 31, U 32, U 35 nach der Nordsee verlegt. Ju 87 der IV./LG.1 versenken die poln. Hilfsschiffe Gdynia (538 t) und Gdansk (538 t) vor Danzig. Poln. U-Boot Wilk durch Wasserbomben beschädigt. Poln. U-Boot Sep (LtCdr W. Salamon) verfehlt den dt. Zerstörer Friedrich Ihn mit Torpedo.

3.9.1939
allgemeine Lage / Alliierte Mächte
Großbritannien und Frankreich erklären Deutschland den Krieg.

3.9.1939
Ostsee
Vorstoß des F.d.T. (KAdm. Lütjens) mit den Zerstörern Leberecht Maaß und Wolfgang Zenker gegen Hela, um festzustellen, inwieweit nach 2tägigen Luftangriffen Reste der polnischen Marine und die Küstenbatterie noch intakt sind. Erstes Gefecht im 2. Weltkrieg mit Zerstörer Wicher (4x13-cm), Minenleger Gryf (6x12-cm) und 15,2-cm-Batterie. Im Laufe des Gefechts erzielt Gryf ein oder zwei (?) Treffer auf Leberecht Maaß (4 Tote, 4 Verwundete). Gryf erhält dagegen 2-3 schwere Treffer (7 Tote, mehrere Verwundete).
Erste Operation deutscher Schnellboote in diesem Krieg. S 23 (Lt.z.S. Christiansen) versenkt den poln. Sperrlotsendampfer Lloyd Bydgoski II (133 t) mit Artillerie in der Bucht von Danzig.
Das dt. U 14 (Kptlt. Wellner) führt einen Angriff gegen das polnische U-Boot Zbik, der als Erfolg gemeldet wird, aber der magnetische Aufschlagzünder des Torpedos versagt - der Beginn eines langwierigen Problems im U-Boot-Krieg. Das polnische U-Boot Rys (LtCdr A. Grochowski) verfehlt am gleichen Abend ein deutsches U-Boot in der mittleren Ostsee mit 2 Torpedos.
Im Tagesverlauf erfolgen mehrere Luftangriffe gegen Hela: 4./Trägergruppe 186 versenkt den polnischen Zerstörer Wicher und den bereits beschädigten Minensucher Mewa, 3./K.Fl.Gr. 706 den Minenleger Gryf, 3./K.Fl.Gr. 506 einige kleinere Schiffe sowie das Kanonenboot General Haller (s. Einzelheiten).

S/P Athenia (br.)  

4. Britischer Passagierdampfer Athenia wird
von U 30 als Hilfskreuzer angesehen - und versenkt.

3.9.1939
Luftkrieg Nordsee
Stab des Generals z.b.V. bei der Luftflotte 2 wird zur 10.Flieger-Division (GenLt. Geisler) erhoben. Aufgabe: Luftkrieg über See gegen England.
Ansatz von 54 Wellington und Blenheim des RAF Bomber Command gegen in der Nordsee gesichtete deutsche Kriegsschiffe bleibt ohne Ergebnis.

3.9.1939
Nordatlantik

Die französische Marine stellt in Brest eine »Force du Raid« (Adm. Gensoul) mit den schnellen Schlachtschiffen Dunkerque und Strasbourg, dem Flugzeugträger Béarn, 3 Leichten Kreuzern und 8 Großzerstörern auf.

3.9.1939
Nordatlantik
Befehl an deutsche U-Boote zu Kampfeinsätzen gegen Handelsschiffe nach Prisenordnung. 2. U-Flottille westlich der Brit. Inseln und Kanal beginnt ihre Operationen mit U 27, U 28, U 29, U 30, U 33, U 34, später dazu U 31, U 35, U 53 sowie U 26 (Minenunternehmen vor Portland) und U 32 (Minenunternehmen im Bristol-Kanal). Erfolge bis zum 3.10.1939 (einschließlich Minen): U 26 (Kptlt. Ewerth) 3 Schiffe mit 17.414 BRT durch Minen versenkt (am 15.9. belg. Motorschiff Alex van Opstal mit 5965 BRT, 7.10. niederl. Dampfer Binnendijk mit 6873 BRT und am 22.11. der griech. Dampfer Elena R. mit 4576 BRT), U 27 (Kptlt. Franz) 2 Fischdampfer mit 624 BRT versenkt (am 13.9. den brit. Davara mit 291 BRT und am 16.9. brit. Rudyard Kipling mit 333 BRT), U 28 (Kptlt. Kuhnke) 1 Schiff mit 4955 BRT versenkt (am 14.9. das brit. Motorschiff Vancouver City), U 29 (Kptlt. Schuhart) 3 Schiffe mit 19405 BRT versenkt (am 8.9. den brit. Tanker Regent Tiger mit 10176 BRT, am 13.9. den brit. Dampfer Neptunia mit 798 BRT und am 14.9. den brit. Tanker British Influence mit 8431 BRT, siehe ferner 17.9.), U 30 (Oblt.z.S. Lemp) 2 Schiffe mit 9625 BRT versenkt (außer Athenia - siehe unten - noch am 11.9. den brit. Dampfer Blairlogie mit 4425 BRT sowie am 14.9. den brit. Dampfer Fanad Head mit 5200 BRT), U 31 (Kptlt. Habekost) 2 Schiffe mit 8706 BRT versenkt (am 16.9. den brit. Dampfer Aviemore mit 4060 BRT sowie am 24.9. den brit. Dampfer Hazelside mit 4646 BRT, siehe auch 16.9.), U 32 (Kptlt. Büchel) 2 Schiffe mit 5738 BRT versenkt (am 18.9. den brit. Dampfer Kensington Court mit 4863 BRT und am 28.9. den norweg. Dampfer Jern mit 875 BRT), ferner 2 Schiffe mit 17525 BRT durch Minen beschädigt (am 5.10. den brit. Dampfer Marwarri mit 8063 BRT und am 6.10. den brit. Dampfer Lochgoil mit 9462 BRT), U 33 (Kptlt. v. Dresky) 3 Schiffe mit 5914 BRT versenkt (am 7.9. den brit Dampfer Olivegrove mit 4060 BRT, am 16.9. den brit. Dampfer Arkleside mit 1567 BRT und am 24.9. den brit. Fischdampfer Caldew mit 287 BRT, U 34 (Kptlt. Rollmann) 2 Schiffe mit 11.357 BRT versenkt (am 7.9. den brit. Dampfer Pukkastan mit 5809 BRT und am 8.9. den brit. Tanker Kennebec mit 5548 BRT, ferner am 24.9. den estn. Dampfer Hanonia mit 1781 BRT als Prise eingebracht), U 35 (Kptlt. Lott) 4 Schiffe mit 7850 BRT versenkt (am 18.9. die brit. Fischdamfer Arlita und Lord Minto mit 326 bzw. 295 BRT, am 1.10. den belg. Dampfer Suzon mit 2239 BRT und am 3.10. den griech. Dampfer Diamantis mit 4990 BRT, ferner am 21.9. den brit. Tanker Teakwood mit 6014 BRT beschädigt, U 53 (Kptlt. Heinicke) 2 Schiffe mit 14.018 BRT versenkt (am 15.9. den brit. Tanker Cheyenne mit 8825 BRT und am 17.9. den brit. Dampfer Kafiristan mit 5193 BRT). U 27 geht am 20.9. verloren (siehe 19.-20.9.1939). — Von der 7. U-Flottille westlich der Biscaya mit U 45, U 46, U 47, U 48, U 52 und 6. U-Flottille westlich der Iberischen Halbinsel mit U 37, U 38, U 39, U 40, U 41 versenken: U 38 (Kptlt. Liebe) 2 Schiffe mit 16.698 BRT (am 6.9. den brit. Dampfer Manaar mit 7242 BRT und am 11.9. den brit. Tanker Inverliffey mit 9456 BRT), U 47 (Kptlt. Prien) 3 Schiffe mit 8270 BRT (folgende brit. Dampfer: am 5.9. die Bosnia mit 2407 BRT, am 6.9. die Rio Claro mit 4086 BRT und am 7.9. die Gartavon mit 1777 BRT), U 48 (Kptlt. Schultze) 3 Schiffe mit 14.777 BRT (am 5.9. den brit. Dampfer Royal Sceptre mit 4853 BRT, am 8.9. den brit. Dampfer Winkleigh mit 5055 BRT und am 11.9. den brit. Dampfer Firby mit 4869 BRT), U 41 (Oblt.z.S. Mugler) bringt 2 Prisen mit 2172 BRT ein: am 17.9. die finn. Dampfer Vega mit 1073 BRT und die Suomen Poika mit 1099 BRT.  — Die Boote werden am 7.9.1939 zurückgerufen.

3.9.1939
Nordatlantik

U
30 (Oblt.z.S. Lemp) sichtet südlich der Rockall-Bank den irrtümlich als Hilfskreuzer angesehenen brit. Passagierdampfer Athenia (13581 BRT) und torpediert ihn. Von dem sinkenden Schiff werden durch die herankommenden britischen Zerstörer Electra und Escort, das norwegische Motorschiff Knute Nelson, den amerikanischen Dampfer City of Flint und die schwedische Jacht Southern Cross etwa 1300 Überlebende gerettet, 112 Menschen kommen durch die Treffer um.
Durch diese erste warnungslose Versenkung entsteht bei der britischen Admiralität der Eindruck, daß Deutschland einen uneingeschränkten U-Boot-Krieg begonnen habe. Tatsächlich werden auf deutscher Seite auf Grund der Meldung vom Untergang der Athenia einschränkende Weisungen für die Handelskriegführung erlassen. So verbietet  Hitler bis auf weiteres alle Angriffe auf Passagierschiffe.

 

5. Minensperren in der Nordsee 

3.9.1939
Nordsee
Deutsche Kreuzer, Zerstörer, Torpedoboote und Minenschiffe beginnen mit dem Auslegen der »Westwall«- Minensperren in der Nordsee. Bis zum 20. 9. in meist mehreren Unternehmen beteiligt: B.d. A. (VAdm. Densch) mit den Kreuzern Nürnberg, Leipzig, Köln, Königsberg, Emden, F.d. T. (KAdm. Lütjens) mit der 1. Zerstörer-Flottille (Kpt.z.S. Meisel): Georg Thiele, Richard Beitzen, Friedrich Ihn, Erich Steinbrinck, Friedrich Eckoldt, 2. Z-Fl. (Kpt.z.S. Bonte): Theodor Riedel, Hermann Schoemann, Bruno Heinemann, Leberecht Maaß, 4. Z-Fl. (FKpt. Bey): Bernd von Arnim, Hans Lody, Erich Giese, 5. Z-Division (FKpt. H. Hartmann): Diether von Reeder, Hans Lüdemann, Hermann Künne, Karl Galster, 5. Torpedoboot-Flottille (KKpt. Heyke): Greif, Möwe, Albatros, Kondor, Falke, 6. T-Fl. (KKpt. Waue): Leopard, Seeadler, Iltis, Wolf, Luchs sowie die Minenschiffe Cobra, Kaiser und Roland.

3. 5.9.1939
Atlantik
Erklärung der Blockade Deutschlands am 3.9. durch die britische Regierung. Der britische Zerstörer Somali (Capt. Nicholson) bringt 350 sm südl. Island das deutsche Handelsschiff Hannah Böge (2377 BRT) auf  bei dem Versuch, die engl. Blockade zu durchbrechen dies ist das erste Prisenschiff im 2. Weltkrieg. Der britische Kreuzer Ajax stoppt zwischen Rio Grande do Sul und der La-Plata-Mündung die deutschen Frachter Olinda (4576 BRT) und Carl Fritzen (6594 BRT), die sich der versuchten Aufbringung durch Selbstversenkung entziehen. Am 5.9. sichtet der brit. Kreuzer Neptune den deutschen Frachter Inn (2867 BRT) im Südatlantik und versenkt ihn.

HMS Courageous .

6. Britischer Flugzeugträger Courageous

3. 17.9.1939
Nordatlantik

Flugzeugträger der Home Fleet werden zur U-Bootbekämpfung eingesetzt Ark Royal vor den NW Approaches, Courageous und Hermes vor den SW Approaches. Sicherung der Träger durch Zerstörer. Am 14.9 greift U 39 (Kptlt. Glattes) die Ark Royal an, doch der Torpedo detoniert vorzeitig. U 39 wird daraufhin von den Sicherungszerstörern Faulknor, Firedrake und Foxhound versenkt der erste deutsche U-Bootverlust in diesem Krieg und zugleich der erste erfolgreiche Einsatz des zwischen den Kriegen entwickelten britischen SONAR-Unterwasser ortungsgerätes (ASDIC).  Am 15.9. greifen überraschend 2 Skua der Ark Royal U 30 (Kptlt. Lemp) an. Am U-Boot entsteht nur leichter Schaden, doch beide Flugzeuge stürzen durch die Detonationswirkung ihrer Bomben ab, und die Piloten werden gefangen genommen.  Am 17.9. versenkt U 29 (Kptlt. Schuhart) westl. Irland die Courageous (Capt. Makeig-Jones †, 576 Tote). Von der Navy werden daraufhin alle britischen Träger von der U-Bootjagd abgezogen (siehe auch 17.09.1939).

3. 22.9.1939
Nordsee

U 13
(Kptlt. Daublebsky v. Eichhain), U 15 (Kptlt. Buchholz), U 16 (Kptlt. Weingaertner) und U 17 (Kptlt. v. Reiche) legen an der brit. Ostküste vor Orfordness, Flamborough, Hartlepool und den Downs Magnetminen. Auf der Sperre von U 13 sinken 2 Schiffe mit 11.301 BRT (am 10.9. der brit. Dampfer Magdapur mit 8461 BRT und am 24.9. der franz. Dampfer Phryné mit 2660 BRT), am 16.9. wird das brit. Passagierschiff City of Paris mit 10902 BRT beschädigt; auf der Sperre von U 15 sinken 2 Schiffe mit 4274 BRT (am 10.9. der brit. Dampfer Goodwood mit 2796 BRT und am 21.10. der brit. Dampfer Orsa mit 1478 BRT). Ergebnislose Aufstellung von U 12, U 56, U 58, U 59 auf der Gr. Fischerbank und U 9, U 19  vor der schottischen Ostküste gegen britische Flottenteile. U 20 vor Südnorwegen, später bis über den Polarkreis nach Narvik. Ergebnislose Fahrten führen bis zum 22. September durch: U 14 vor dem brit. Flottenstützpunkt Scapa Flow, U 21 und U 24 vor der Nordostküste Schottlands (siehe auch 11.-29.9.1939).

3. 28.9.1939
Nordsee
Erste Operation zur Durchführung der Konterbande-Kontrolle: Aufstellung von U-Booten vor Hornsriff, der Elbe- und Jademündung und bei Terschelling sowie zwischen Shetlands und Norwegen. Es werden jedoch nur deutsche U-Boote gesichtet und ohne Erfolg angegriffen: am 9.9. U 35 und U 21 durch Ursula, am 11.9. U 4 durch ein unbekanntes Boot, am 17.9. U 36 durch Seahorse. Am 10. 9. versenkt das U-Boot Triton vor Obrestad das eigene U-Boot Oxley, am 14.9. verfehlt Sturgeon knapp ihr Schwesterboot Swordfish. Am 20.9. werden die U-Boote aus der Shetland-Enge zurück gezogen

Vom 3.- 6.9. operiert die »Humber-Force« mit den Kreuzern Southampton und Glasgow und 8 Zerstörern vor der norwegischen Küste, die »Home Fleet« kreuzt gleichzeitig westlich der Hebriden und sucht die auf dem Rückweg von New York befindliche, inzwischen jedoch in der Basis Nord bei Murmansk eingetroffene Bremen (51.731 BRT), das Flaggschiff der deutschen Handelsflotte. Auf eine (falsche) Meldung über das Auslaufen schwerer deutscher Schiffe kreuzen Teile der »Home Fleet« bis 6.9. ostwärts der Orkneys.

Der brit. Zerstörer Jersey stellt am 4.9. den deutschen Frachter Johannes Molkenbuhr (5294 BRT) vor Bergen, der Frachter wird von der Mannschaft selbstversenkt.

. HMS Nelson

 7. Flaggschiff Nelson der brit. »Home Fleet« 

Vom 6.-10.9. operiert die »Home Fleet« (Adm. Forbes) mit den Schlachtschiffen Nelson, Rodney, dem Schlachtkreuzer Repulse, den Kreuzern Aurora und Sheffield und 10 Zerstörern vor der norwegischen Küste gegen deutsche Blockadebrecher. Vom 7.—12.9. kreuzen die Schlachtkreuzer Hood und Renown, die Kreuzer Edinburgh und Belfast und 4 Zerstörer in der lsland-Faröer-Enge. Der Träger Ark Royal gewährt die Luftsicherung. 

Ab 6.9. wird aus den Kreuzern der 7. und 12. Kreuzergeschwader, Diomede, Dragon, Calypso, Caledon bzw. Effingham, Emerald, Cardiff und Dunedin die »Northern Patrol« (VAdm. Max Horton) gebildet. 2 Kreuzer sollen ständig zwischen Shetlands und Faröern, 3 zwischen Faröern und Island operieren. Bis zum 28.9. werden 108 Handelsschiffe angehalten, davon 28 nach Kirkwall zur Untersuchung beordert.

Die deutschen Frachter Bahia Castillo (8579 BRT), Cläre Hugo Stinnes I (5295 BRT), Leuna (5856 BRT), Welheim (5455 BRT), Frida Horn (3184 BRT), Heinz Horn (3994 BRT), Kyphissia (2964 BRT), Juno (2038 BRT), Boltenhof (3307 BRT), August Leonhardt (2593 BRT), Luise Leonhardt (4831 BRT), Elisabeth Bornhofen (2289 BRT), Helene (2160 BRT), Constantia (1777 BRT) und Ulm (3071 BRT) kommen nördlich, die Frachter Python (3664 BRT) und Telde (2969 BRT) südlich von Island durch die Bewacherlinien hindurch.

3. 30.9.1939
Nordsee/Atlantik

Das Coastal Command der RAF verliert bei Operationen über Nordsee und Atlantik im September 1939 16 Flugzeuge, überwiegend durch Unfälle, Motorausfall und schlechtes Wetter aber auch durch Feindeinwirkung. Die deutsche Seeluftwaffe verliert im gleichen Zeitraum mindestens 4 Flugzeuge, darunter eine Do 18 am 25.9. durch Skua-Flugzeug der 803 Sq. FAA von HMS Ark Royal. (siehe Verluste der Seeflieger).

4.9.1939
Ostsee

Schleswig-Holstein,
T 196 und Von der Gröben beschießen die Westerplatte. Der F.d.T. geht mit den Zerstörern in die Nordsee.

4.9.1939
allgemeine Lage / Alliierte Mächte
Vorausabteilungen des britischen Expeditionskorps werden auf Zerstörern von Portsmouth nach Cherbourg transportiert.

4.9.1939
Luftkrieg Nordsee
Erste Angriffe des RAF Bomber Command auf deutsche Kriegsschiffe in der Deutschen Bucht: 5 Blenheim der 110. Squadron (FltLt. Doran) erzielen auf Schillig-Reede drei Treffer (Blindgänger) auf dem Panzerschiff Admiral Scheer und verlieren eine Maschine durch Flak. Von 5 Blenheim der 107. Squadron werden vier durch Flak vernichtet. Ein abgeschossenes Flugzeug stürzt gegen die Bordwand des Leichten Kreuzers Emden und verursacht Verluste unter der Besatzung. 14 Wellington der 9. und 149. Squadron greifen in Brunsbüttel erfolglos die Schlachtschiffe Gneisenau und Scharnhorst an und verlieren dabei 2 Flugzeuge durch Me 109 der II./JG.77. 5 Blenheim der 139.Sqn RAF finden ihre Ziele nicht und müssen umkehren.

4. 5.9.1939
Großbritannien
1. brit. Mobilmachungs-Schiffbauprogramm (»Emergency War Program«): In Auftrag gegeben werden 2 Leichte Kreuzer der Fiji-Klasse (8525t), 6 Leichte Kreuzer der verbesserten Dido-Klasse (5770 ts), 8 Zerstörer der O-Klasse (1610 ts), 20 Geleitzerstörer der Hunt-Klasse (1137 ts), 7 U-Boote der T-Klasse (1090 ts) und 12 U-Boote der U-Klasse (540 ts). Im Laufe des Monats werden außerdem 60 Korvetten der Flower-Klasse (940 ts) bestellt.

4. 6.9.1939
Ostsee

Poln. U-Boote Wilk (Kpt. Krawczyk), Rys (Kpt. Grochowski) und Zbik (Kpt. Zebrowski) legen am 4., 7. und 9. nördl. der Weichselmündung, ostwärts Hela und nordostwärts Heisternest insgesamt 50 Minen. Die beiden ersten Sperren geräumt, auf letzterer sinkt am 1.10. M 85 (Lt.z.S. Ulrich). U-Boote Sep, Wilk und Rys durch Wabos der 1. M-Flottille beschädigt.

.

8. Kreuzer, Minenleger und Zerstörer legen die 
Nordseesperre "Martha"
 

4.– 17.9.1939
Nordsee
Deutsche Kreuzer, Minenleger und Zerstörer legen die Minensperre »Martha« als Fortsetzung des Westwalls. Am 4.9. werfen Cobra und Roland zusammen mit Erich Giese und Theodor Riedel 666 Minen, am 5.9. noch einmal die gleiche Anzahl. Am 8.9. werfen Cobra und Roland zusammen mit Friedrich Ihn zwei Sperrfelder mit 348 und 404 Minen. Am 13.9. werfen Cobra, Kaiser, Roland und Hansestadt Danzig zusammen mit den Zerstörern Theodor Riedel, Friedrich Eckoldt und Bernd von Arnim 960 Minen. Am 15.9 wirft der gleiche Verband verstärkt durch den Zerstörer Erich Steinbrinck weitere 555 Minen. Am 17.9. werfen Cobra und Hansestadt Danzig 280 Minen. Das dt. Schnellboot S 17 wird nach schweren Seeschäden, am 4.9. vor Helgoland, am 8.9. außer Dienst gestellt.

4.– 20.9.1939
Ostsee
Die Minenschiffe Hansestadt Danzig, Tannenberg und das Schulschiff Brummer, begleitet von den Minensuchern M 75, M 84 und M 85 sowie der 5. Räumboot-Flottille legen am frühen Morgen des 4.9. mit ca. 700 Minen die »Undine«-Sperre am Südausgang des Sundes. Das Minenschiff Preussen legt am gleichen Tag die Sperre »Großer Bär« mit 136 Minen am Nordeingang des Großen Belt, auf welcher als erstes neutrales Opfer des Seekrieges 1939-45 der griech. Frachter Kosti (3933 BRT) sinkt. Am Südeingang  des Großen Belt legen Preussen und Hansestadt Danzig am 5./6.9. und die Preussen nochmals am 20.9. die Minensperre »Jade« speziell gegen eindringende U-Boote.

6.9.1939
Nordsee
Die ersten Konvois verkehren an der britischen Ostküste zwischen Firth of Forth und Themse-Mündung.

6.– 18.9.1939
Nordmeer
Das deutsche Passagierschiff Bremen erreicht nach seinem Durchbruch von der amerikan. Ostküste am 6.9. die »Basis Nord« bei Murmansk, gefolgt von dem Passagierdampfer New York am 8.9. Das Passagierschiff St Louis trifft am 13.9. mit drei weiteren Schiffen ein. Am 18.9. liegen bereits 18 deutsche Schiffe vor Murmansk.

7.9.1939
Ostsee
Übergabe der Westerplatte nach erneuter Beschießung durch Schleswig-Holstein und Angriff der Mar.-Sturm-Komp. mit Heeres-Pionieren. Abzug der deutschen U-Boote aus der Ostsee. Neues Op.-Gebiet der poln. U-Boote zwischen Bornholm und Danziger Bucht, keine Erfolge. Schleswig-Holstein beschießt bis zum 13.9. täglich poln. Stellungen und Batterien bei Hochredlau und auf Hela.

7.9.1939
Nordatlantik
Erste brit. Atlantik-Konvois aus dem Kanal (OA), aus Liverpool (OB) und nach Gibraltar (OG) ausgelaufen.

. Bremen

9. Deutscher Blockadebrecher Bremen bei Murmansk 

8.9.– 1.10.1939
Nordsee
Die niederländische Marine verliert am 8.9. bei Terschelling den Minensucher Willem van Ewijk (460 t) durch Auflaufen auf  eigene Minen. Der Minensucher Jan van Gelder wird am 1.10.1939 auf einer eigenen Mine beschädigt.

9.9.1939
allgemeine Lage / Alliierte Mächte
Erster Truppentransport-Konvoi des Britischen Expeditionskorps von Southampton nach Cherbourg ausgelaufen.

9.– 16.9.1939
Nordsee
Brit. Zerstörer Esk und Express legen in der Nacht zum 10.9. die erste offensive Minensperre auf den vermuteten deutschen Auslaufwegen im deutschen Minenwarngebiet. Vom 11.-16.9 werfen die brit. Minenleger Adventure, Plover und Hilfsminenschiffe 3000 Minen in der Dover-Straße (Mine Field »GR«). Sicherung durch Kreuzer Cairo und 19. Z-Flottille. Auf der Sperre sinken U 12 am 8.10., U 40 am 13.10 und U 16 am 24.10.1939. HMS Kittiwake wird am 20.9. bei Feuerschiff South Goodwin durch Minentreffer beschädigt. Die Korvette ist versehentlich auf eine brit. Mine in der Sperre zwischen Goodwin und Ruytingen gelaufen, kann aber eingebracht werden und kehrt im Januar 1941 in den Dienst zurück.

11.– 25.9.1939
Ostsee

Poln.
U-Boote erhalten Befehl nach England durchzubrechen Wilk trifft am 20.9. nach Aufnahme durch den brit. Zerstörer Sturdy in Rosyth ein oder sich nach Aufbrauch der Vorräte in Schweden internieren zu lassen: Sep am 17.9.in Landsort , Rys am 18.9.in Stavnäs, Zbik am 25.9. in Stavnäs. Orzel läuft am 14.9. Reval (= Tallinn) an.

11.– 29.9.1939
Nordsee
Erfolglose Operationen von 6 deutschen U-Booten (U 21, U 22, U 23, U 24, U 36 und U 41) gegen brit. Flottenteile zwischen Schottland und Norwegen. Erste Torpedoversager (Frühzünder, Tiefenlaufversager usw.) bei Angriffen auf brit. Zerstörer und U-Boote. (siehe auch 3.-22.9.1939).

12.9.1939
Ostsee
Die poln. Minensucher Czajka, Jaskolka und Rybitwa werfen 60 Minen südl. Hela. Versuchsschiff Otto Braun erhält Treffer von poln. Batterie auf Hela.

12.9.1939
Westatlantik
Die US Navy setzt vor der Ostküste 10 Kriegsschiffverbände als sog. »Neutrality Patrol« ein: »Zero« mit den Zerstörern Davis, Jouett, Benham und Ellett zwischen Halifax und Placentia Bay; »1« mit den Zerstörern Hamilton und Leary nahe der Georges Untiefe; »2« mit den Zerstörern Goff und Hopkins und der aus Newport operierenden Patron 54 mit dem Tender Owl; »3« mit den Zerstörern Decatur, Barry, Reuben James und Manley und den von der Chesapeake Bay operierenden Patrons 52 und 53; »6« mit den Zerstörern Babbitt und Claxton in der Florida-Strasse; »7/8« mit den Kreuzern San Francisco und Tuscaloosa, den Zerstörern Truxton, Sampson, Broome und Borie und den Patrons 33 und 51 mit den Tendern Gannet, Lapwing und Thrush in der Karibik, sowie »9« mit den Kreuzern Quincy und Vincennes vor Kap Hatteras. Reserve in den Hampton Roads: Schlachtschiffe New York, Texas, Arkansas und Wyoming sowie der Flugzeugträger Ranger.

12.– 14.9.1939
Ostsee
Zerstörer Richard Beitzen und Torpedoboot T 107 führen im Kattegatt  eine Schiffahrtspatrouille durch  — ohne Erfolg.

13.9.1939
Zentralatlantik
Im Hafen von Casablanca sinkt der französische Minenkreuzer La Tour d'Auvergne (ex Pluton) nach Explosion der Minen an Bord.

Atlantik Konvoi .

10. Die ersten brit. Atlantik-Konvois 

14.9.1939
Ostsee
Einnahme von Gdynia durch das Korps Kaupisch.
In mehreren Angriffen vernichtet die 4./Trägergruppe 186 im Hafen von Jastarnia / Heisternest die poln. Minensucher Czapla und Jaskolka , das Vermessungsboot Pomorzanin und den Schlepper Lech.

14.9.1939
Atlantik
Auslaufen des ersten SL-Konvois von Freetown / Sierra Leone.

14.9.– 12. 10.1939
Zentralatlantik
Operationen der französischen U-Boote Agosta, Quessant, Poncelet und Persée im Gebiet der Azoren gegen deutsche Blockadebrecher. Bei Las Palmas bringt Poncelet (KKpt. de Saussine) am 28.9. den Dampfer Chemnitz (5522 BRT)  auf.

15.– 16.9.1939
Nordatlantik
Erstmals sichtet ein U-Boot, U 31, einen Konvoi, dieser wird später auch von U 26 gemeldet. Erster U-Boot-Angriff gegen einen Konvoi. U 31 (Olt.z.S. Habekost) versenkt aus dem OB.4 den Dampfer Aviemore (4060 BRT).

15.– 23.9.1939
Atlantik

Erste Transatlantik-Konvois von Kingston . Am 15.9. verläßt Konvoi KJF.1 Kingston / Jamaika. Am 16.9 verläßt Konvoi HX.1 (18 Schiffe mit den kanad. Zerstörern St Laurent und Saguenay als Bewacher) Halifax. Am 17.9. folgt Konvoi HXF.1 mit dem Zerstörer Fraser. Als »Ocean Escort« begleiten die brit. Kreuzer Berwick und York die genannten Konvois. Am 23.9. folgt Konvoi HX.2  mit dem Zerstörer Skeena als Bewacher und läuft nach Liverpool.

15. 9.– 4.10.1939
Nordsee
Im Handelskrieg nach Prisenordnung vor der norwegischen Südküste versenken U 3 (Kptlt. Schepke) 2 Schiffe mit 2348 BRT (am 30.9. den dän. Dampfer Vendia mit 1150 BRT und am 1.10. den schwed. Dampfer Gun mit 1198 BRT), U 4 (Oblt.z.S. v.Klot-Heydenfeldt) 3 Schiffe mit 5133 BRT (am 23.9. die finn. Dampfer Martti Ragnar mit 2262 BRT und Walma mit 1361 BRT sowie am 24.9. den schwed. Dampfer Gertrud Bratt mit 1510 BRT), U 7 (Oblt.z.S. Heidel) 2 Schiffe mit 4524 BRT (am 22.9. den brit. Dampfer Akenside mit 2694 BRT und am 28.9. den norw. Dampfer Takstaas mit 1830 BRT), U 16 (Kptlt. Weingaertner) am 28.9. den schw. Dampfer Nyland mit 3378 BRT, U 36 (Kptlt. Fröhlich) 2 Schiffe mit 2813 BRT (am 15.9. den brit. Dampfer Truro mit 974 BRT, am 25.9. den schw. Dampfer Silesia mit 1839 BRT) und am 27.9. den schwed. Dampfer Algeria mit 1617 BRT als Prise aufgebracht. U 23 (Kptlt. Kretschmer) versenkt am 4.10. den brit. Dampfer Glen Farg (876 BRT).

17.9.1939
Nordatlantik

U 53 (Kptlt. Heinicke) wird bei der Versenkung des Dampfers Kafiristan von einer Kette Swordfish-Doppeldecker des brit. Flugzeugträgers Courageous überrascht und muss beim Alarmtauchen einige Mann der Geschützbesatzung zurücklassen, die später nicht mehr gerettet werden können. Noch am gleichen Tag versenkt U 29 (Kptlt. Schuhart) die Courageous (Capt. Makeig-Jones †) westlich Irland und entkommt der Wasserbombenverfolgung der zwei Begleitzerstörer Ivanhoe und Impulsive (die anderen beiden Zerstörer Inglefield und Intrepid wurden zuvor zur Untergangsstelle der Kafiristan entsandt). 576 Tote, davon 514 Marine. Daraufhin werden die Träger aus der U-Boot-Jagd zurückgezogen. (siehe auch 3.-17.9.1939).

OPR Orzel

11. Polnisches U-Boot Orzel 

18.9.– 21.9.1939
Polen
Von den in Ostpolen operierenden poln. Flussfahrzeugen werden u.a. die Flussmonitore Warszawa, Torun (ex Mozyrz), Pinsk, Horodyszcze, Wilno und Krakow selbstversenkt. Sie werden von den Sowjets geborgen und erneut in Dienst gestellt.

18.9.– 14.10.1939
Ostsee
Ausbruch des polnischen U-Bootes Orzel (Kptlt. Grudzinski) aus Reval. Es erreicht nach abenteuerlicher Fahrt ohne Karten am 14.10. England, nachdem es vom brit. Zerstörer Valorous aufgenommen worden ist.

19.9.1939
Ostsee
Der F.d.M. (Kpt.z.S. Ruge) mit M 3, M 4, Nautilus, Nettelbeck, Fuchs, Otto Braun, Pelikan, Arkona, Sundewall und Drache beschießen, unterstützt durch Schleswig-Holstein, polnische Stellungen bei Oxhöft, Ostrowogrund und Hexengrund.

19.– 20.9.1939
Nordatlantik
Nachdem vor den Hebriden von U 27 (Kptlt. Franz) 2 Trawler versenkt wurden (siehe 3.9.), werden 10 Zerstörer der brit. 6. und 8. Z.-Flottille, unterstützt durch Luftaufklärung der RAF, zur Jagd auf deutsche U-Boote angesetzt. Am 20.9. wird U 27 westl. Nordschottland, nachdem zu früh detonierende Torpedos seine Position verraten haben, aufgebracht und von den engl. Zerstörern Faulknor, Fearless, Forester und Fortune versenkt. Dabei gelingt es einem Enter-Kommando („boarding party“) der Fortune geheime Unterlagen zu retten, bevor das U-Boot untergeht. 38 Mann der deutschen U-Bootsbesatzung können gerettet werden.

19.– 25.9.1939
Deutschland
Um die Hellinge für den U-Boot-Bau zu räumen, werden die bereits in Auftrag gegebenen Schlachtschiffe H, J, K, L, M (52.500 t), Schlachtkreuzer O, P, Q (28.900 t), Flugzeugträger B (23.200 t) sowie die Leichten Kreuzer M, N, O, P (7800 t) sistiert. Die in Auftrag gegebenen Zerstörer des Typs 38B (Z 31-40 mit 1969t) werden umgewidmet auf Zerstörer des Typs 36B Mob (Z 31-34, Z 37-40 mit 2657 t) und am 13.10. zusätzlich auf Zerstörer des Typs 36C Mob (Z 35-36, Z 41-45 mit 2519 t). Am 23. und 25.9. werden 16 U-Boote des neuen Typs IID, 37 U-Boote des Typs VIIC und 18 U-Boote des Typs IXC in Auftrag gegeben, im Laufe des Oktober gefolgt von Aufträgen für weitere 54 U-Boote des Typs VIIC und 6 U-Boote des Typs IXC.

20.9.1939 – 15.1.1940
Nordsee
U-Boote der Home Fleet (RAdm. Watson) operieren in der Nordsee und vor Norwegen gegen deutsche Flottenbewegungen. Große Boote der 2. Flottille (Thames, Oberen, Triton, Triumph, Thistle, später auch Triad, Trident und Truant) vor Norwegen, mittlere Boote der 2. Flottille (Swordfish, Sturgeon, Seahorse, Starfish, Seawolf, Sunfish, Spearfish und Sterlet), der 3. Flottille (Sealion, Shark, Salmon, Snapper) und der 6. Flottille (Undine, Unity, Ursula, L23, L26, L27, H49) vor dem Skagerrak, Jütland, Hornsriff, in der Helgoländer Bucht, vor Terschelling und westlich des deutschen  „Westwall“-Minenfeldes. Erfolge sind wegen seltener Sichtungen anfangs gering (vgl. 20.11. und: 4.-14.12.). Ab Oktober beteiligen sich die aus der Ostsee ausgebrochenen polnischen U-Boote Wilk und Orzel.

22.– 23.9.1939
Nordsee

Raid des britischen 2. Kreuzergeschwaders mit Southampton, Glasgow, Sheffield und Aurora mit 8 Zerstörern der 7. Z-Flottille wegen Kollision zwischen den Zerstörern Jersey und Javelin abgebrochen. Zur Sicherung dieses Unternehmens läuft die Home Fleet aus.

Scapa Flow (1939) .

 12. Deutsche Luftaufnahme vom 2.10.39:  Scapa Flow  

22.9.– 3.11.1939
Atlantik
Zur Überwachung der in nordspanischen Häfen liegenden deutschen Handelsschiffe werden nacheinander die französischen U-Boote Achille, Pasteur, Casablanca und Sfax bei Cap Ortegal aufgestellt.

22.9.– 27.12.1939
Zentralatlantik
Zur Überwachung der Durchfahrten zwischen den Antillen-Inseln gegen Blockadebrecher werden die französischen U-Boote  Agosta, Bévéziers, Quessant und Sidi-Ferruch nach Martinique verlegt.

24.9.1939
allgemeine Lage / Frankreich
Aufhebung der Einschränkungen für den Handelskrieg gegen Frankreich. Freigabe des Waffengebrauchs gegen Handelsschiffe bei FT-Verwendung.

25.– 26.9.1939
Nordsee
Vorstoß der brit. Home Fleet mit dem 2. Kreuzergeschwader (Southampton, Aurora, Sheffield, Glasgow) und 6 Zerstörern der 7. Z-Flottille zur Bergung des in der mittleren Nordsee schwer beschädigten U-Boots Spearfish. Rückhalt Flottenchef (Admiral Forbes) mit den Schlachtschiffen Nelson, Rodney, Schlachtkreuzern Hood, Renown, Träger Ark Royal, den Kreuzern Norfolk, Newcastle, Edinburgh und Zerstörern der 4.und 8. Z-Flottille. Von deutscher Luftaufklärung erfaßt. Von 4 eingesetzten Ju 88 der I./KG.30 erzielt eine (Lt. Storp) einen Abpraller auf Hood, eine andere (Gefr. Francke) einen Nahtreffer bei Ark Royal, worauf die deutsche Propaganda die Versenkung des Trägers meldet. 9 He 111 der I./KG.26 verfehlen das 2. Kreuzergeschwader. Erstmals Einsatz eines Luft-Frühwarn-Radars durch Rodney und Sheffield .

25.– 27.9.1939
Ostsee
Beschießung polnischer Artilleriestellungen auf Hela durch die Linienschiffe Schleswig-Holstein (Kpt. z. See Kleikamp) und Schlesien (Kpt.z.S. Utke).

25. 9.– 23.10.1939
Nordsee
Auslegung von tiefstehenden Anti-U-Boot-Minensperren in der Dover-Straße (3636 Minen zwischen Folkestone und Cap Gris Nez). Im Oktober gehen dort U 12 (8.10.), U 40 (13.10.) und U 16 (25.10.) verloren. Auslaufen von U-Booten durch den Kanal wird gestoppt.

26.9.1939
Nordatlantik
Erster Konvoi von Gibraltar nach England (HG.1) ausgelaufen. Freigabe der Operationen für die Panzerschiffe Admiral Graf Spee (Südatlantik) und Deutschland (Nordatlantik).

. Metallist

13. Sowjetischer Tanker Metallist wurde 
angeblich durch polnisches U-Boot versenkt

26.9.1939
Ostsee
Nach sowjet. Angaben wird der sowjet. Tanker Metallist (968 BRT) in der Narva-Bucht durch ein angeblich polnisches U-Boot versenkt. Das aus Reval ausgebrochene U-Boot Orzel befindet sich zu dieser Zeit jedoch schon auf dem Marsch nach England, die Boote Sep, Rys und Zbik sind in Schweden interniert, Wilk schon in der Nordsee. Nach finn. Angaben auf Grund sowjet. Gefangenenaussagen ist die Metallist tatsächlich auf Weisung des Leningrader Parteisekretärs Zdanov nach einem erfolglosen Angriff des U-Bootes Shch-303 von dem T-Boot Tucha versenkt worden, um einen Vorwand für das Vorgehen gegen Estland zu schaffen.

26.– 30.9.1939
Nordsee
Vom 26.-28.9 führen die Zerstörer Hans Lody, Friedrich Ihn, Erich Steinbrinck und die Torpedoboote Iltis, Wolf, Seeadler und Leopard der 6. Torpedoboot-Flottille Handelskrieg in Kattegatt und Skagerrak: 45 Handelsschiffe werden angehalten und untersucht. Vom 28.-30.9. patrouillieren die Zerstörer Wilhelm Heidkamp, Bernd von Arnim, Erich Giese, Diether von Roeder, Hans Lüdemann, Hermann Künne und Karl Galster im Skagerrak: 58 Handelsschiffe werden durchsucht und 9 mit einer Prisenbesatzung nach Kiel geschickt.

28.9.-6.10.1939
Nordatlanik / Nordmeer
Den von der Ostküste Südamerikas kommenden deutschen Frachtern General Artigas (11254 BRT), Monte Pascoal (13870 BRT), Monte Olivia (13750 BRT) und Porto Alegre (6105 BRT), dem von Haiti kommenden Frachter Lübeck (3703 BRT) sowie den von Las Palmas ausgelaufenen Frachtern Amasis (7219 BRT) und Hamm (5874 BRT) gelingt der Durchbruch durch die Dänemarkstraße, Afrika (6503 BRT) kommt zwischen Island und Faroer durch.

29.9.1939
Nordsee
Bei Aufklärungsvorstoß der Squadron 144 des RAF Bomber Command über der deutschen Bucht von 11 Hampden wurden 5 durch deutsche Jäger abgeschossen. Erfolgloser Angriff auf die deutsche Zerstörer Paul Jacobi und Bruno Heinemann bei Helgoland.

29.9.1939 – 18.10.1939
Atlantik

Konvoi KJ.2  geht mit 25 Handelsschiffen von Kingston (Jamaica) nach Brest (Frankreich), dabei auch das nicht voll operationstüchtige franz. U-Boot Surcouf.

30.9.1939
Südatlantik

Admiral
Graf Spee erzielt mit der Versenkung des brit. Dampfers Clement (5051 BRT) vor Pernambuco ersten Erfolg.

30.9.1939
Nordatlantik
Panzerschiff Deutschland beginnt Operationen auf der Bermuda-Azoren-Route. Am 5.10. wird Dampfer Stonegate (5044 BRT) versenkt.

30.9.1939
Nordsee
Vor der schottischen Küste nördlich von Kinnaird Head werden die dt. U-Boote U 10 und U 3 durch ein unbekanntes brit. U-Boot bzw. durch das britische U-Boot H34 mit Torpedos angegriffen und verfehlt.

***

Zurück zum Überblick

Fortsetzung im Text