1939 Dezember

  

  

  

Kirov .

1. Sowjetischer Kreuzer Kirov

1.12.1939
Ostsee

Eine Gruppe Leichter Streitkräfte (Kpt. 1.Rg. Ptokhov) mit dem Kreuzer Kirov (Kpt. 1.Rg. Feldman) und den Zerstörern Stremitelny und Smetlivy beschießt die finnischen Insel Russarö, die das Feuer erwidert.

1.– 2.12.1939
Nordmeer
Angriffe der sowj. Nordmeer Flotte (KAdm Drozd) auf finn. Hafenstädte im Petsamo-Fjord. Am 1.12. werden Teile der 104.Schützen-Div. der 14. Armee, gesichert vom Zerstörer Karl Libknekht und dem Wachschiff Groza, bei Titovka abgesetzt, um Petsamo und Liinahamaari zu besetzen. Deckungsgruppe gegen Angriffe von See durch die Zerstörer Grozny und Valeryan Kuybyshev, das NKWD-Wachschiff PSK-302 sowie einige Hilfsminensucher. Nördl. der Halbinsel Varanger patrouillieren die U-Boote Shch-402 und Shch-404.

1.– 6.12.1939
Ostsee
Sowj. Landungskräfte (Kpt. 1.Rg. Ramishvili) mit 5 Transportern, 3 Leichtern, 8 Schleppern und 28 Motorbooten, unterstützt von 6 Zerstörern, 3 Wachschiffen, 13 Minensuchern, 12 Schnellbooten, 25 Patrolern landen am 1.12. auf Someri und Narvi, am 2.12. auf Suur- und Pien-Tytärsaari, am 5./6.12 aud Suursaari. Zur gleichen Zeit unterstützen schwere Küstenartillerie und die Kanonenboote Sestroretsk, Kronshtadt und Krasnaya Gorka die 70. Division vor der Küste von Ino und Pumalo.

1.– 20.12.1939
Ostsee
Von den 11 U-Booten der sowj. 1. U-Boot-Brigade (Kpt. 1. Rg. Kuznetsov) operieren S-2, S-3, Shch-310, Shch-320, und von den 12 U-Booten der sowj. 2. U-Boot-Brigade (Kpt. 1. Rg. Kosmin) operieren L-1, S-1, Shch-317, Shch-318, Shch-319 und Shch-324 von Libau und Tallinn aus im Finnenbusen und in der Bottensee. L-1 (Kptlt. Mogilevskij) legt am 1.12. Minensperren vor Nyhamn und Abo. Am 7.12 erklärt die Sowjetunion die finnische Küste von Tornio bis Helsinki zur Blockadezone, ab 17.12. werden auch die Aaland-Inseln mit eingeschlossen. S-1 (Kptlt. Tripolski) versenkt am 10.12. vor Rauma den dt. Dampfer Bolheim (3324 BRT). Von den später (am 8. und 10.12.) ausgelaufenen U-Booten Shch-322 und Shch-323 (Oblt. Ivantsov) versenkt ersteres am 10.12. den dt. Dampfer Reinbeck (2804 BRT) vor Helsinki und letzteres am 10.12. vor Utö den estnischen Dampfer Kassari (379 BRT). 

1.– 22.12.1939
Nordsee
Deutsche U-Boote legen Magnetminen an der brit. Ostküste. U 61 (Kptlt. Oesten) am 1.12. vor dem Firth of Forth, U 13 (Kptlt. Scheringer) am 12.12. vor Dundee, U 60 (Kptlt. Schewe) am 15.12. vor Cross Sand, U 22 (Kptlt. Jenisch) am 20.12. vor Blyth. Auf Minen versenkt werden von U 60 am 19.12. brit. Dampfer City of Kobe (4373 BRT), von U 22 am 20.12. schwed. Dampfer Mars (1877 BRT), am 23.12. brit. Werkstattschiff Dolphin (3099 BRT), am 25.12. brit. Hilfsminensucher Loch Doon (534 ts), am 28.12. dän. Dampfer Hanne (1080 BRT), von U 61 am 21.1.40 brit. Dampfer Ferryhill (1086 BRT), von U 22 am 28.1.40 brit. Dampfer Eston (1487 BRT), von U 13 am 6.2.40 estn. Dampfer Anu (1421 BRT). Durch Minentreffer beschädigt werden von U 61 am 22.12. brit. Dampfer Gryfevale und von U 13 am 6.1.40 brit. Dampfer City of Marseilles (8317 BRT).

Bei Torpedo-Unternehmungen an der Ostküste und in den Hoofden versenken U 20 (Kptlt. Moehle) am 9.12. den dän. Dampfer Magnus mit 1339 BRT und am 10.12. den norw. Dampfer Föina mit 1674 BRT, U 21 (Kptlt. Frauenheim) versenkt am 21.12. die schwed. Dampfer Mars (1475 BRT) und Carl Henckel (1352 BRT), U 23 (Kptlt. Kretschmer) am 7.12. den dän. Dampfer Scotia mit 2400 BRT, U 57 (Kptlt. Korth) am 13.12. den sowj. Dampfer Mina mit 1173 BRT und U 59 (Oblt. Jürst) am 16.12. den schwed. Dampfer Lister mit 1366 BRT und den norweg. Dampfer Glitrefjell mit 1568 BRT, am 17.12. den dän. Dampfer Bogö mit 1214 BRT sowie den dän. Dampfer Jaegerborg mit 1245 BRT.

1.– 31.12.1939
Nordsee/Atlantik
Das Coastal Command der RAF verliert bei Operationen über Nordsee und Atlantik im Dezember 1939 5 Flugzeuge. Die deutsche Seeluftwaffe verliert im gleichen Zeitraum 7 Flugzeuge. (s.a. Verluste der Seeflieger).

2.12.1939
Südatlantik
Der von einem südafrikanischen Flugzeug bemerkte und durch den Kreuzer Sussex abgefangene dt. Dampfer Watussi (9552 BRT) wird bei Feuereröffnung durch den brit. Schlachtkreuzer Renown von der Besatzung in Brand gesteckt und sinkt.

2.– 13.12.1939
Nordatlantik
Panzerschiff Admiral Graf Spee (Kpt.z.S. Langsdorff) versenkt zwischen St.Helena und Südafrika die brit. Frachter Doric Star (10.086 BRT) am 2.12. und Tairoa (7983 BRT) am 3.12., am 7.12. südl. Trinidad die Streonshalh (3895 BRT). Auf die erste Nachricht vom 2.12. hin beordert der Flottenchef Südatlantik (Vadm. D’Oyly Lyon) die Force H mit den Kreuzern Shropshire und Sussex auf die Route Kapstadt-St.Helena. Force K mit dem Schlachtkreuzer Renown, dem Träger Ark Royal und dem Kreuzer Neptune patrouilliert auf der Route zwischen dem mittl. Südatlantik und Freetown. Force G sammelt sich mit den Kreuzern Achilles, Ajax, Exeter vor der Mündung des La Plata, und die Cumberland wacht vor den Falkland Inseln.

U 48 . Schultze, Herbert

 "Papa" Schultze

 

 

2. U 48 mit Besatzung im Kieler Hafen

2.– 15.12.1939
Nordatlantik
Bei Unternehmungen westlich des Kanals versenken: U 47 (Kptlt. Prien) 3 Schiffe (am 5.12. den brit. Dampfer Navasota mit 8795 BRT, am 6.12. den norweg. Tanker Britta mit 6214 BRT und am 7.12. das niederl. Motorschiff Tajandoen mit 8159 BRT) und U 48 (Kptlt. Schultze) 3 Schiffe (am 8.12. den brit. Dampfer Brandon mit 6668 BRT, am 9.12. den brit. Tanker San Alberto mit 7397 BRT und am 15.12. den griech. Dampfer Germaine mit 5217 BRT).

3.12.1939
Nordsee
Erfolgloser Angriff von 24 Wellington-Bombern der RAF Squadrons 38, 115 und 149 gegen dt. Kriegsschiffe bei Helgoland.

3.– 13.12.1939
Norwegen
Bei einer Unternehmung vor der norwegischen Nordküste versenkt U 38 (Kptlt. Liebe) 3 Schiffe (am 7.12. den brit. Dampfer Thomas Walton mit 4460 BRT, am 11.12. den griech. Dampfer Garoufalia mit 4708 BRT und am 13.12. den brit. Dampfer Deptford mit 4101 BRT).

4.12.1939
Nordatlantik
Brit. Schlachtschiff Nelson läuft bei Loch Ewe auf eine von U 31 (Kptlt. Habekost) geworfene Mine (siehe 16.10.-5.11).

4.12.1939
Zentralatlantik

2 franz. Verbände werden vor Nordwestafrika und den Azoren eingesetzt, um den Handelsverkehr vor deutschen Angriffen zu schützen, und gegen deutsche Blockadebrecher. Von Casablanca aus operieren das Schlachtschiff Lorraine, der Schwere Kreuzer Algerié, die Kreuzer Marseillaise und La Galissoniere mit einigen Zerstörern und U-Booten, von Dakar aus operieren die Schlachtschiffe Provence und Bretagne, die Schweren Kreuzer Dupleix und Colbert und der Leichte Kreuzer Primauguet mit einigen Zerstörern und U-Booten. Ab Mitte Dezember kehren einige der Schiffe zurück ins Mittelmeer.

4.– 6.12.1939
Norwegen
Minenunternehmen des Kreuzers Nürnberg (Kpt.z.S. Klüber) vor Kristiansand.

4.– 9.12.1939
Ostsee
Erfolgloser Ansatz der finn. U-Boote Vetehinen gegen den sowj. Eisbrecher Ermak vor Libau, Iku-Turso gegen sowj. Schiffe vor Stockholm und Saukko gegen sowj. Beschießungsverbände vor Koivisto.

Dornier Do 18 .

3. Flugboot des Typs Dornier Do 18

4.– 14.12.1939
Nordsee
Bei Operationen brit. U-Boote in der Deutschen Bucht versenkt Salmon (LtCdr. Bickford) am 4.12. das ausmarschierende dt. U 36 (Kptlt. Fröhlich †). Am 12.12. versucht Bickford den vom Kola-Fjord zurückkehrenden Passagierdampfer Bremen anzuhalten, muß jedoch vor einem Do 18-Flugboot tauchen. Am 13.12. schießt er auf große Entfernung einen Fächer gegen einen dt. Flottenverband (3 Leichte Kreuzer, die 5 von einer Minenunternehmung vor Newcastle zurückkehrende Zerstörer aufgenommen haben - siehe 12.-13.12.1939). Die Leipzig erhält einen schweren Treffer mittschiffs (sie kommt danach nicht mehr zum Fronteinsatz, sondern wird Schulschiff), die Nürnberg erhält einen Treffer ins Vorschiff. Am 14.12. greift das U-Boot Ursula (LtCdr. Phillips) den Verband mit der beschädigten Nürnberg an. Die Torpedos werden von dem Flottenbegleiter F 9 abgefangen, der sinkt.

5.12.1939
Pazifik
Der brit. Kreuzer Despatch bringt vor Punta Caldera in chilenischen Hoheitsgewässern den dt. Frachter Düsseldorf (4930 BRT) auf.

5.– 6.12.1939
Südatlantik
Vor Bahia Bianca (Argentinien) stellen die brit. Kreuzer Ajax und Cumberland den dt. Frachter Ussukuma (7834 BRT), der sich selbst versenkt.

6.– 7.12.1939
Nordsee
Seeflugzeuge des F.d. Luft West (3./K.Fl.Gr.106, 3./506 und 3./906) werfen in der Humber- und Themsemündung sowie in den Downs 27 Minen.

6.– 7.12.1939
Nordsee
Offensive Minenunternehmung der Zerstörer Hans Lody und Erich Giese vor Cromer, die Bernd von Arnim muss wegen Kesselschadens vorzeitig umkehren. Erfolge: 2 Schiffe (am 8.12. brit. Dampfer Corea mit 751 BRT und am 12.12. der brit. Frachter King Egbert mit 4535 BRT) versenkt, ein weiteres beschädigt (brit. Tanker Dosina mit 8053 BRT am 21.12.). Beim Ablaufen am 7.12. Torpedoangriff der dt. Zerstörer auf die brit. Zerstörer Juno und Jersey. Erich Giese torpediert die Jersey, die aber eingeschleppt werden kann.

6.– 27.12.1939
Nordatlantik
Zur Sicherung der Nordatlantik-Konvois HXF.11, HX.11 und HX.12 gegen Angriffe dt. Panzerschiffe oder Schlachtkreuzer marschieren die brit. und franz. U-Boote Narwhal, Seal, Sfax, Casablanca, Pasteur und Achille mit.

.

4. Abwehr eines  Angriffs sowjet. Bomber 
mit der 8,8cm Flak finnischer Küstenbatterien.

9.12.1939
Südatlantik
Auf der Höhe von Angola wird der dt. Frachter Adolf Leonhardt (2990 BRT) durch den brit. Kreuzer Shropshire gestoppt und versenkt sich selbst.

9.– 10.12.1939
Ostsee
Die sowj. Kanonenboot-Division mit Sestroretsk, Kronshtadt und Krasnaja Gorka unterstützt die 123. Division vor der Küste. Am 10.12. führen die finn. Küstenbatterien bei Saarenpää auf Koivisto Gefecht mit einem Beschießungsverband der sowj. Baltischen Flotte mit dem Schlachtschiff Oktyabrskaya Revolyutsiya (Kpt. 2.Rg. Vdovichenko), den Flottillenführern Minsk und Leningrad, den Zerstörern Steregushchi und Artem, und den Wachschiffen Vikhr, Burya und Tsiklon, der unterstützt wird von einem Vorausverband von Minensuchern mit den Zerstörern Volodarsky und Engels als Sicherung.

9.12.1939.– 5.1.1940
Atlantik
Der dt. Tanker Nordmeer läuft aus Curaçao aus und erreicht trotz Verfolgung durch das franz. U-Boot Quessant Vigo.

10.– 23.12.1939
Nordatlantik
Erster kanad. Truppenkonvoi TC.1 mit 7400 Mann der 1. Division verläßt Halifax mit den Transportern Aquitania, Empress of Australia, Empress of Britain, Duchess of Bedford und Monarch of Bermuda.

Geleitschutz vor U-Booten in kanad. Gewässern durch die Zerstörer Ottawa, Restigouche, Fraser und St. Laurent. »Ocean Escort« bilden Schlachtkreuzer Repulse, Schlachtschiff Resulution und Flugzeugträger Furious. Etwa am 20. Längengrad West Übernahme der Geleitsicherung durch 12 Zerstörer der 6. und 8. Z-Flottille, geführt von Faulknor.

12.12.1939
Nordatlantik / Western Approaches
Der brit. Zerstörer Duchess sinkt nach Kollision mit dem Schlachtschiff Barham vor dem Mull of Kintyre.

12.12.1939
Nordsee
Angriff von 8 Whitley-Bombern der RAF gegen die dt. Seefliegerhorste Borkum und Sylt, von wo die Minenlege-Flugzeuge gegen die brit. Ostküste starten.

12./13.12.1939
Ostsee

Die schwed. Schiffe Torö (1467 BRT) und Algol (978 BRT) gehen bei Falsterbö Riff auf schwedischen Minen verloren. -- Auf deutschen Wunsch legte Schweden ebenso wie Dänemark in eigenen Hoheitsgewässern Minensperren gegen das Eindringen britischer Unterseeboote in die Ostsee.

12.– 13.12.1939
Nordsee
Offensive Minenunternehmung des F.d. Z. (Kommodore Bonte) mit den Zerstörern Hermann Künne, Friedrich Ihn, Erich Steinbrinck, Richard Beitzen und Bruno Heinemann gegen Newcastle. Erfolg: am 13.12. belg. Frachtdampfer Rosa mit 1146 BRT sowie der brit. Fischdampfer William Hallett mit 202 BRT, am 14.12. der brit. Tanker Inverlane mit 9141 BRT sowie der Fischdampfer James Ludford mit 506 BRT, am 15.12. die norweg. Dampfer Strindheim mit 321 BRT, Ragni mit 1264 BRT sowie H. C. Flood mit 1907 BRT, am 16.12. die brit. Fischdampfer Evelina mit 202 BRT und Sedgefly mit 520 BRT sowie den brit. Dampfer Amble mit 1162 BRT und am 19.12. den dän. Dampfer Jytte mit 1877 BRT. Am 14.12. wird der brit. Tanker Atheltemplar mit 8239 beschädigt. Zerstörer nach Durchführung der Operation durch die Kreuzer Nürnberg, Leipzig und Köln aufgenommen. Dabei Angriffe durch brit. U-Boote (siehe 4.-14.12.).

. Admiral Graf Spee

5. Panzerschiff Admiral Graf Spee 
ist bereit zum Auslaufen aus Montevideo

13.12.1939
Südatlantik
Seegefecht vor der La Plata-Mündung: Panzerschiff Admiral Graf Spee gegen Kreuzerverband des Befehlshabers des südamerikanischen Geschwaders Commodore Harwood mit Exeter (Capt. Bell), Ajax (Capt. Woodhouse) und Achilles (Capt. Parry).
Schwerer Kreuzer Exeter außer Gefecht gesetzt (61 Tote, 23 Verwundete), Leichter Kreuzer Ajax (7 Tote, 5 Verwundete) stärker, Achilles (4 Tote) leicht beschädigt. Admiral Graf Spee (36 Tote, 60 Verwundete) muß auf Grund der erlittenen Beschädigungen Montevideo anlaufen.

13.– 19.12.1939
Südatlantik
Der Flottenchef  Südatlantik (VAdm. D’Oyly Lyon) sendet den Kreuzer Cumberland von den Falkland-Inseln (Ankunft 16.12.) und die Kreuzer Dorsetshire und Shropshire vom Kap der Guten Hoffnung (Ankunft 19.12.) an die Mündung des La Plata. Force K wird zur Versorgung nach Rio de Janeiro geschickt und stößt am 17.12. zu dem Zerstörer-Verband mit Hardy, Hostile, Hasty und Hereward, der von Freetown über Pernambuco (Ankunft 15.12.) mit höchster Kraft zur La Plata Mündung eilt.

14.12.1939
Ostsee
Die sowj. Zerstörer Gnevny und Grozyashchi beschießen die finn. Insel Utö, deren Batterie das Feuer erwidert.

14.12.1939
Nordsee
Der brit. Zerstörer Kelly wird durch den Minentreffer eines dt. Zerstörers vor der Tyne-Mündung schwer beschädigt. 12 Wellington-Bomber der RAF Squadron 99 werden gegen einen von U-Boot gemeldeten dt. Kriegsschiffsverband in der Deutschen Bucht angesetzt. Sie werden von Me 109 abgefangen und verlieren 6 Flugzeuge.

14.– 16.12 1939
Nordsee
Die dt. T-Boote Seeadler und Jaguar bringen bei Handelskriegsunternehmen im Skagerrak 6 Dampfer auf.

Columbus .

6. Passagierdampfer Columbus 
wird von der Besatzung selbst versenkt.

14.— 19.12.1939
Westatlantik
Am 14. 12. laufen von Vera Cruz (Mexiko) der dt. Frachter Arauca (4354 BRT) und der Passagierdampfer Columbus (32581 BRT) zum Durchbruch in die Heimat aus. Der austr. Kreuzer Perth, der den Yucatan Kanal bewacht und dabei vom amerik. Kreuzer Vincennes und den  Zerstörern Evans und Twiggs gedeckt wird, kann nicht rechtzeitig herankommen. Im Golf von Mexiko, der Florida-Straße und bis auf die Höhe von Cape Hatteras wird die Columbus ständig von zweien der sich ablösenden US-Zerstörer Benham, Lang, Jouett, Bagley, Doran, Philip, Upshur, Greer, Ellis and Cole schließlich von dem Kreuzer Tuscaloosa begleitet. Am 19.12. kommt der auf die in regelmäßigen Abständen in offener Sprache abgegebenen Positionsmeldungen der US-Schiffe angesetzte brit. Zerstörer Hyperion in Sicht, so daß sich die Columbus selbst versenken muß.

Die Arauca, verfolgt von den Zerstörern Benham und Truxton, wird am gleichen Tage auf der Höhe von Miami von 3 US-Navy-Fluzeugen erfaßt, die den brit. Kreuzer Orion heranführen. Noch in US-Hoheitsgewässern kann sich die Arauca einem Aufbringungsversuch entziehen und Port Everglades anlaufen.

14.– 20.12.1939
Ostsee
Erfolgloser Ansatz des finn. U-Bootes Vesikko gegen sowj. Verbände vor Koivisto. Das finn. U-Boot Vesihiisi legt eine Minensperre vor Baltischport (Tallinn), auf der der Segelschoner Dietrich Hasseldieck am 11.1.1940 verloren geht.

17.12.1939
Südatlantik
Da eine Reparatur innerhalb der von der Regierung von Uruguay zugestandenen Frist unmöglich ist, Selbstvernichtung des im Seegefecht vor dem La Plata (vgl. 13.12.) beschädigten dt. Panzerschiffes Admiral Graf Spee. Freitod des Kommandanten, Kpt.z.S. Langsdorff, am 20.12.

. Admiral Graf Spee

7. Selbstvernichtung der Admiral Graf Spee

17./ 18.12.1939
Nordsee
Brit. Zerstörer Esk, Express, Ivanhoe und Intrepid werfen 240 Minen vor der Ems-Mündung. Deckung durch die Zerstörer Grenville, Greyhound, Griffin und Blyskawica (poln.).

17.– 19.12.1939
Nordsee
Bomber des X. Flieger-Korps versenken vor der brit. Ostküste 10 Fahrzeuge, meist Fischdampfer, mit zusammen 2949 BRT.

18.12.1939
Nordsee
24 Wellington-Bomber der RAF Squadrons 9, 37 und 149 werden bei bewaffneter Aufklärung gegen Wilhelmshaven von dt. Jägern abgefangen und verlieren 12 Flugzeuge, davon Squ. 37 allein 5 von 6 eingesetzten Maschinen. 3 weitere beschädigte Bomber werden bei Notlandungen zerstört.

18.– 19.12.1939
Ostsee
Das Geschwader der sowj. Baltischen Flotte (KAdm. Nesvitskij) mit dem Schlachtschiff Oktyabrskaya Revolyutsiya (Kpt. 2.Rg. Vdovichenko), dem Flottillenführer Minsk, den Zerstörern Steregushchi, Karl Marks, Artem, Engels, Lenin, den Wachschiffen Tucha, Purga, Sneg und Burya, begleitet von Minensuchern und leichten Streitkräften, beschießen am 18.12 die finn. 254mm-Küstenbatterie Saarenpää auf Koivisto. Am 19.12. stößt das Schlachtschiff Marat (Kpt. 1.Rg. Belousov mit KAdm. Isakov an Bord) hinzu. Flugzeuge bombardieren die Insel.

18.– 26.12.1939
Nordatlantik
Die dt. Frachter Rio de Janeiro (5261 BRT) und Pionier (3285 BRT) kommen nördlich bzw. südlich von Island durch die Blockadelinien der Northern Patrol.

18.– 19.12.1939
Nordsee
Offensive Minenunternehmung mit den Zerstörern Friedrich Eckoldt und Hermann Schoemann vor Orfordness. Abbruch des Unternehmens wegen navigatorischer Probleme an der englischen Küste.

19.– 28.12.1939
Nordatlantik
Beim Anmarsch zu einer Minenunternehmung versenkt U 30 (Kptlt. Lemp) am 28.12. mit Torpedo den U-Jagdtrawler Barbara Robertson mit 325 BRT und torpediert am gleichen Tag das Schlachtschiff Barham aus einem Verband mit dem Schlachtkreuzer Repulse und fünf Zerstörern.

20.– 31.12.1939
Nordsee
Auf einer von U 22 (Kptlt. Jenisch) gelegten Minensperre vor Blyth sinken 2 neutrale Handelsschiffe mit 2857 BRT und ein brit Hilfsminenleger (siehe auch 7.-22.12.1939 und 16.10.-5.11.1939) – Am 21.12. versenkt U 46 (Kptlt. Sohler) den norw. Dampfer Rudolf  (924 BRT), und am 31.12. versenkt U 32 (Kptlt. Büchel) den norw. Dampfer Luna (959 BRT). - Am 26.12. wird das britische U-Boot Triumph durch dt. Minentreffer schwer beschädigt.

21.12.
Nordsee
Der it. Frachter Comitas (5857 BRT) geht vor Vlissingen durch Minentreffer verloren.

25.– 28.12.1939
Ostsee
Eine zweite Gruppe sowj. U-Boote dringt durch die Enge Södra-Kvarken in den Bottenbusen ein, darunter Shch-311 (Kptlt. Verschinin mit dem Chef der 17. Division, Kpt. 2. Rg. Orel an Bord), Shch-309, Shch-324, S-2. Am 28.12. versenkt Shch-311 vor Wasa den finn. Dampfer Wilpas (775 BRT).

27.12.1939
Gibraltar
Der brit. Zerstörer Wishart stellt das dt. Handelsschiff Glücksburg (2680 BRT), das sich bei Chipiona-Feuerschiff, südwestl. Spanien, selbst auf Strand setzt.

29.12.1939
Mittelatlantik
Bei den Kanarischen Inseln stoppt das franz. U-Boot Fresnel brit. Handelsschiffe – darunter den Dampfer Patriot – mit Warnschüssen in der irrtümlichen Annahme, dass es sich um Blockadebrecher handelt. Nach Feststellung der Identität werden die Schiffe entlassen.

.

8. Erstes Weihnachtsfest im Krieg

30.12.1939 – 3.1.1940
Ostsee
Das Geschwader der sowj. Baltischen Flotte mit dem Schlachtschiff Oktyabrskaya Revolyutsiya (Kpt. 2. Rg. Vdovichenko), den Flottillenführern Minsk und Leningrad, den Zerstörern Lenin, Volodarsky und Artem, und den Wachschiffen Tsiklon und Burya beschießen finnische Batterien und Positionen von Saarenpää und Tiurinsaari.

Resumée 1939
Atlantik
Seit Kriegsbeginn liefen 22 HX-Konvois mit 431 Schiffen von Halifax nach Großbtitannien, dabei  nur 1 Schiffsverlust im Konvoi, 2 Schiffsverluste außerhalb von Konvois. Im selben Zeitraum liefen 14 HG-Konvois mit 473 Schiffen von Gibraltar nach Großbritannien, 3 Schiffsverluste außerhalb von Konvois, und 21 SL-Konvois mit 302 Schiffen liefen von Sierra Leone nach Großbritannien, 1 Schiffsverlust im Konvoi, 1 Nachzügler versenkt. Es gab 120 OA- und OB-Konvois von Großbritannien nach Nordamerika und 11 OG-Konvois nach Gibraltar mit insgesamt 2516 Schiffen, dabei 2 Schiffsverluste in Konvois, 3 Nachzügler versenkt und 3 Schiffsverluste bei Einzelfahrern. 

***

Zurück zum Überblick

Fortsetzung im Text