U-Bootsjagd-Flottillen 1939-40

Alle Umnummerierung von dreistelligen auf vierstellige Ziffern ab 1.10.41


11. UJ-Flottille
(Ostsee / Norwegen)
12. UJ-Flottille
(Nordsee / u.a.a.O.)
14. UJ-Flottille
(Westraum)

17. UJ-Flottille
(Norwegen)

21. UJ-Flottille
(Ägäisches Meer)
22. UJ-Flottille
(Thyrrhenisches Meer)
23. UJ.-Flottille
(Schwarzes Meer)
1. UJ-Flottille
(Schwarzes Meer / Ostsee)
2. UJ-Flottille
(Adria)
3. UJ-Flottille
(Schwarzes Meer / Ostsee)
.
.

11. U-Bootsjagdflottille

Aufgestellt im September 1939 in Flensburg.

Aufgelöst im Juni 1945.

 


Operationsgebiet:

1939-41 Ostsee
1941-45 Kattegatt, Skagerak, Nordsee, Norwegen


Flottillenchefs:

.FKpt. von Selchow

09.39 - 11.41

.KKpt. Schütt (Erich)

11.41 - 12.44

.FKpt. Wunderlich

zugleich U-Jagdführer Ostsee

12.44 - 06.45


Einheiten:

111 Alemannia (+ 04,45)
112 Westfalen (+ 11.4.45)
113 Nordmark (+ 10.7.41) / Gustav Körner (+ 18.8.44)
114 Oldenburg
115 Wilhelm Loh (+ 16.3.45)
116 Grönland (+ 26.9.44)
117 Gustav Körner (+ 4.12.39, sp. gehoben), Uhlenhorst (=> UJ 174), Mob-FD 82 / Star XX (+ 14.1.43), Neptun
118 Elbe (+ 5.2.43)
119 St. Georg (+ 1942) / St. Georg (Neubau, + 6.3.45)
1110 Mob-FD 6 (+ 9.7.42)
1111 Mob-FD 36 (+ 21.10.44)
1112 Star XXIII (=> V 5313)
1113 KUJ 7 (+ 21.12.44)
1115 Antares (Neubau)
1116 KUJ 11 (+ 21.12.44)
1117 ...
1118 FD-Neubau 240 (+ 6.3.45)
1119 Julius Pickenpack
1120 M/fl Termidor
1121 M/fl Natter x Casoar
.
.

12. U-Bootsjagdflottille

Aufgestellt im September 1939 in Wilhelmshaven.

Aufgelöst im Mai 1945.

 


Operationsgebiet:

1939 - 41 Nordsee, Kattegatt
  Französische Atlantikküste
1942 - 43 Norwegen, Polarküste
1944 - 45 Finnenbusen, östliche Ostsee

Flottillenchefs:

KKpt. Korn (Hans) 09.39 - 09.40
KKpt. Dr, Brandt (Günther) 09.40 - 12.42
KKpt. Köplin 12.42 - 05.45

Einheiten:

Fischdampfergruppe:
121

 Jochen (+ 2.9.40),
 Fritz Busse (=> UJ 1401)

122  Berlin (=> UJ 1402) 
123  Franz Dankworth
124  Heinrich Günther
125  Johs. Klatte (=> V 1107),
 Böhmen
126  Steiermark (+ 18.7.40),
 Mob-FD 33
127  Mecklenburg (=> UJ 1403)
128  Franken (=> UJ 1404)
129

 Mob-FD 81

130
 Mob-FD 5
 
Walfängergruppe:
A  Treff IV (=> UJ 1415)
B  Treff V (+ 23.4.40)
C  Treff VII (=> UJ 1416)
D  Treff VIII (+ 7.7.40)
E  Rau IV
F  Rau V
G  Treff I (=> UJ 1414)
H  Treff II (=> UJ 1412)
J  Treff III (=> UJ 1411)
K  Treff VI (=> UJ 1413)

ab 1941:

Fischdampfergruppe:
1201  Mob-FD 33
1202  Franz Dankworth
1203  Heinrich Günther
1204  Böhmen (+ 26.10.42)
1205  Mob-FD 81 (+)
1206  Mob-FD 5
1207  Mob-FD 64
1208

 Gotland (Neubau)

1209  KUJ 21
1210  KUJ 13, Zeebrügge (+ 16.5.44)
 
Walfängergruppe:
1211  Rau X (+ 20.12.44)
1212  Rau IX (=> V 6505)
1213  Rau IV (+ 3.11.41)
1214  Rau V (+ 4.10.43),
 Wangeroog (Neubau)
1215  Star XIV (=> V 6503)
1216  Star XXI (+ 26.8.42)
1217  Star XXII (+ 11.9.43)
1218  Torlyn (=> V 6506)
 
Kriegs-Ubootsjäger:
1219  KUJ 1 (+ 20.10.44)
1220  KUJ 8 (+ 12.10.44)
1221  KUJ 15 (+ 12.11.44)
1222  KUJ 23
1223  KUJ 25 (+ 12.11.44)
1224  KUJ 10 (+)
1225  KUJ 12
 
Neubauten:
1226  nicht besetzt
1227  Skolpenbank (Neubau, + 1945)
1228  Gauleiter Telschow (Neubau)
1229  Fock & Hubert (Neubau)
1230  Potsdam (Neubau)
1231  Falkland
1232  Südwind

Kriegstagebuch UJ 1207 / Bildseite 12. UJ-Flottille
.

13. U-Bootsjagdgruppe

Aufgestellt im September 1939 mit 10 Fischdampfern.

1940 in die 14. U-Bootsjagd-Flottille überführt. -- Operationsgebiet Ostsee

 


.
.

14. U-Bootsjagdflottille

Im Mai 1940 aus der 13. U-Bootsjagdgruppe hervorgegangen.

Aufgelöst mit der Kapitulation 1945.

 


Operationsgebiet:

1940-41 Norwegen (Stavanger)
1942-44 Westküste Frankreichs.  Bis zur Invasion in der Regel  von Lorient und Auray aus eingesetzt.
1944-45 Nach der Invasion verblieb die Flotte in Lorient und wurde dort dem Seekommandanten unterstellt.

Flottillenchefs:

KKpt. Wunderlich 05.40 - 04.43
KKpt. Roscher 04.43 - 05.45


Einheiten:

1401 Friedrich Busse (+ 12.6.44)
1402 Berlin (+ 28.4.43)
1403 Mecklenburg (+ 24.10.43)
1404 Franken (+ 9.8.42)
1405 Mob-FD 35
1406 Mob-FD 4 (+ 20.8.43)
1407 Mob-FD 83
1408 Mob-FD 84
1409 KUJ 22
1410 nicht besetzt
1411 Treff III (+ 24.10.44)
1412 Treff II
1413 Treff VI
1414 Treff I (+ 13.3.45)
1415 Treff IV (+ 1945)
1416 Treff VII
1420 Eylau (+ 1944)
1421 Hela x Deltra II (+ 15.7.44)
1422 Michel Francois
1423 Emmanuella (+ 20.8.43)
1424 Fletan (Neubau)
1425 Carrelet (Neubau)
1426 Antifer (+ 18.4.44)
1430 KUJ 2 
1431 KUJ 3 
1432 KUJ 4 
1433 KUJ 9 (+ 06.44)
1434 Lofoten (Neubau)
1435 Malangen (Neubau)
1440-45 Kriegsfischkutter

 

Zur Flottille gehörte weiterhin eine Reihe von 

Kriegsfischkuttern (KFK 498-503)
.
.

17. U-Bootsjagdflottille

Aufgestellt am 28.7.39 in Kiel. -- Aufgelöst nach der Kapitulation 1945.

 


Operationsgebiet:

1939-40
Ostsee (Kiel)
1941-45
Küste Norwegens (Stavanger)

Flottillenchefs:

FKpt. Rogge (Otto Bernhard) 08.39 - 05.41
KKpt. Dr. Immich 05.41 - 12.44
Kptlt.  Wiese 12.44 - 04.45
Kptlt.  Fritz (Gerhard) 04.45 - 05.45

Einheiten:

171 Nettelbeck (=> FlJ 26; 1.5.43: 3. V-Flottille),
Posen (# 18.9.44)
172 Freiherr von Stein (1.5.40: N.E.K.),
Mob-FD 62 (+ 1.2.44), KUJ 16 (+ 21.12.44)
173 Hinrich Wesselhöft (+ 14.9.40),
Mob-FD 32 (+ 8.5.41), Mob-FD 63 (+ 5.3.44)
174 York (=> FlJ 25; 1.5.43: 3. V-Flottille),
Uhlenhorst (+ 11.8.43), ......, KUJ 6 (vorgesehen)
175 Perseus (+ 8.40), Mob-FD 31 (+ 7.1.41),
Mob-FD 61 (+ 17.7.43)
176 Danzig
177 Nordmeer
178 Faröer (+ 3.12.41), Roland (+ 19.3.43), KUJ 5
179 Carl Kämpf (+ 10.43), Westpreußen
1710 Pol X (=> NS ...)
1711 Pol VIII (=> NS 06), Claus Ebeling (=> Vs 907),
Otto N. Andersen (+ 9.10.44)
1712 Mob-FD 65
1713 KUJ 14 (+ 12.11.44)
1714 nicht besetzt
1715 Lesum (+ 27.9.44)
1716 Ostmark
1717 Este (Neubau)
1718 Thetis (Neubau)
1751 Elfe x Germanner
1752 Maja x Vaarli
1753 Hirsch x Kvalen
1754 Gnu x Mimer
1755 Büffel x Roykenes
1756 Bison x Skareholmen
1757 Wisent x Urter
1760-1776 Kriegsfischkutter
Weiterhin gehörten zur Flottille ab 20. August 1943 die U-Jäger der U-Boot-Abwehrschule in Bergen
 
Stolpe ex Ruth (24)
Spree ex Vorwärts (13)
Dahme ex Carsten Rehder (36)
Brahe ex Lofoten (39)
Nogat ex Bahrenfeld (39)
Pregel ex Mira (39)
Warthe ex Sudetenland (39)
Gröner / Jung / Maas:
Die deutschen Kriegsschiffe Bd.5, S.129-130

Literatur:
Otto Mielke: U-Jäger UJ 1709. Als Horcher auf U-Jagd.
SOS-Schicksale deutscher Schiffe Nr.118
München: Moewig 1957.
.......................................................
[24] = Württ.Landesbibliothek
Signatur: F256 / 118

***

Hans Kohl : Fischdampfer und Walfangboote im Krieg.
Die 17. U-Jagdflottille vor Norwegen
Hamburg , Berlin : Mittler 2002
.......................................................
[24] = Württ.Landesbibliothek
Signatur: 53a / 547


Bildseite 17. UJ-Flottille

Flottenüberblick

U-Jagdflottillen 21-23