1940 März

 

 

 

Repulse + Hood .

1. Britische Home Fleet (Repulse und Hood)

März 1940
Flotte Großbritannien

Schlachtschiffe der »Home Fleet«: Revenge, Resolution, Royal Souvereign und Malaya leisten Geleitdienst im Nordatlantik. Am 7.3. verlegen Schlachtkreuzer Hood und Schlachtschiff Valiant nach Scapa Flow, Rodney und Warspite sowie die Schlachtkreuzer Renown und Repulse folgen am 8.3. (Nelson und Barham sind in Reparatur).
Kreuzer der »Home Fleet«: Arethusa, Penelope, Aurora, Birmingham und Edinburgh dienen im Geleitdienst für Norwegen als Deckungsgruppe (Belfast und Sheffield sind in Reparatur). 1. Kreuzergeschwader mit Norfolk, Berwick, Devonshire und York zur Deckung der Schottland-Färoer Passage (Suffolk in Reparatur). Abgestellt zur »Northern Patrol« und nach Nordnorwegen: Southampton, Glasgow, Newcastle, Manchester.

1.– 31.3.1940
Luftkrieg Nordsee/Atlantik

Das Coastal Command der RAF verliert bei Operationen über Nordsee und Atlantik im März 1940 7 Flugzeuge (2 Hudson I, 3 Anson I, 1 Beaufort I & 1 Blenheim IV) überwiegend durch Unfälle, Motorausfall oder schlechtes Wetter; keines durch Feindeinwirkung.  Die deutsche Seeluftwaffe verliert im gleichen Zeitraum 6 Flugzeuge (1 Ar.196, 1 He.111J, 1 He.115, 1 Do.17Z, 2 Do.18 - siehe auch Flugzeugverluste).

1.– 3.3.1940
Nordsee/Kanal
Luftangriffe des Fliegerkorps X. Am 1.3. wird der norw. Dampfer Vestfoss (1388 BRT) durch He 111 des KG.26 süd-östlich der Insel Copinsay versenkt, am 2.3. erster Angriff dt. Flugzeuge (KG.26) auf Schiffsziele im südlichen Kanal. Bei der Insel Wight wird der brit. Passagierdampfer Domala (8441 BRT) in Brand geworfen und schwer beschädigt. Am gleichen Tag versenken He 111 des KG.26 das niederl. Motorschiff Elziena (197 BRT) östlich Coquet Island. Der dän. Trawler Vilhelmine (30 BRT) wird vermutlich ebenfalls von dt. Bombern in der Nordsee versenkt.

1.– 2.3.1940
Westatlantik
Die dt. Frachter Troja (2390 BRT) und Heidelberg (6530 BRT) versuchen von Aruba aus in die Heimat durchzubrechen. Die Troja wird am 1.3. bei Aruba durch den brit. Kreuzer Despatch gestellt, die Heidelberg am 2.3. vor der Windward-Passage durch den brit. Kreuzer Dunedin. Beide Frachter versenken sich selbst.

2.– 6.3.1940
Nordatlantik
Der brit. Kreuzer Berwick von der »Northern Patrol« stoppt am 2.3. bzw. 6.3. die dt. Blockadebrecher Wolfsburg (6201 BRT) und Uruguay (5846 BRT), die sich selbst versenken, um ihrer Aufbringung zu entgehen.

2.– 9.3.1940
Nordsee
Bei Unternehmungen vor Cross Sand und in den Hoofden versenkt U 17 (Kptlt. Behrens) am 2.3. den niederl. Dampfer Rijnstroom (695 BRT) und am 5.3. den niederl. Dampfer Grutto (920 BRT) und U 14 (Kptlt. Wohlfarth) versenkt am 7.3. den niederl. Dampfer Vecht (1965 BRT), am 9.3. versenkt es die brit. Dampfer Borthwick (1097 BRT), Abbotsford (1585 BRT) sowie Akeld (643 BRT).

2.– 11.3.1940
Nordatlantik / Western Approaches
Minensperren an der brit. Westküste legen U 29 (Kptlt. Schuhart) am 2.3. im Bristol-Kanal, U 28 (Kptlt. Kuhnke) am 7.3. östl. der Insel Wight und U 32 (Oblt.z.S. Jenisch) am 10.3. vor Liverpool. Auf der Sperre von U 29 sinken am 3.3. der brit. Dampfer Cato (710 BRT) und am 16.3. der jugoslawische Dampfer Slava (4512 BRT). — Durch Torpedoangriffe versenken: U 28 am 9.3. den griech. Dampfer P. Margaronis (4979 BRT) sowie am 11.3. den niederl. Tanker Eulota (6236 BRT) und U 29 am 4.3. die brit. Frachter Thurston (3072 BRT) und Pacific Reliance (6717 BRT). Am 2.3. verfehlt U 32 den norw. Dampfer Belpamela und versenkt den schwed. Dampfer Lagaholm mit 2818 BRT, beide waren von brit. Schiffen nach Kirkwall beordert worden. Weitere dt. Angriffe enden mit Torpedoversagern.

5.3.1940
Nordmeer
Der sowj. Minenleger Murman legt 155 Minen vor Petsamo.

5.3.– 2.4.1940
Nordsee
Am 5.3. werden die auf dem Ausmarsch in den Atlantik befindlichen U 38 und U 52 zurückgerufen und zusammen mit U 30, U 43, U 44, U 46, U 47, U 49 und U 51 im Gebiet beiderseits der Shetlands und Orkneys gegen brit. Flottenverbände aufgestellt. Bei diesen Operationen versenken: U 38 (Kptlt. Liebe) am 9.3. den irischen Fischdampfer Leukos (216 BRT), am 17.3. das dän. Motorschiff Argentina (5375 BRT), am 21.3. das dän. Motorschiff Algier (1654 BRT) und den dän. Dampfer Christiansborg (3270 BRT), am 26.3. das norweg. Motorschiff Cometa (3794 BRT), am 2.4. schließlich den finn. Dampfer Signe (1540 BRT), U 47 (Kptlt. Prien) am 25.3. den dän. Dampfer Britta mit 1146 BRT. Am oder um den 13.3. geht U 44 (Kptlt. Mathes) beim Ausmarsch auf einer Mine verloren, die die brit. Zerstörer Express, Esk, Icarus und Impulsive bereits am 3.3. auf dem Zwangsweg durch das deutsche »Westwall«-Minenfeld warfen (»Minefield No.7«).
U 47 und U 49 werden nach den Operationen zur Ergänzung nach Wilhelmshaven zurückbeordert, gegen eine befürchtete alliierte Besetzung Norwegens operiert U 43 vor Bergen, U 52 ebenfalls vor Bergen - später vor den Orkneys, U 30 und U 34 vor Trondheim, wo ersteres ein brit. U-Boot verfehlt, U 46 und U 51 vor Narvik. U 51 marschiert später nach Süden, um U 30 und U 34 abzulösen, die zur Ergänzung Heimathäfen anlaufen.

. Hannover

2. Die Hannover (NDL) wird später Audacity

Audacity

 5.3.– 8.4.1940
Westatlantik / Nordatlantik
Am 5./6.3. laufen aus Curaçao die dt. Frachter Hannover, Mimi Horn und Seattle aus. Die Hannover wird in der Nacht zum 8.3. in der Mona-Passage von dem kanad. Zerstörer Assiniboine gestellt. Die Selbstvernichtung innerhalb der dominikanischen Hoheitsgewässer wird durch ein Enterkommando des brit. Kreuzers Dunedin vereitelt. Während der Jagd auf die Hannover, an der sich auch der franz. Kreuzer Jeanne d'Arc beteiligt, gelingt den beiden anderen Schiffen der Ausbruch aus der Karibik. Die Mimi Horn muß sich jedoch am 28.3. in der Dänemark-Straße bei Annäherung des brit. Hilfskreuzers Transylvania selbst versenken, die Seattle gerät am 8./9.4. vor Kristiansand in die beginnende Norwegenunternehmung und geht verloren. Die Hannover wird später zum ersten brit. Geleitträger Audacity umgebaut.

6.– 9.3.1940
Nordsee
Bewaffnete Luftaufklärung durch Fliegerkorps X. in der Nordsee und an der englischer Ostküste. Am 7.3. wird von He 111 des KG.26 der ital. Dampfer Amelia Lauro (5335 BRT) nordöstlich Smith´s Knoll beschädigt sowie der belg. Fischdampfer Yolande Margerite (26 BRT) in der Nordsee versenkt. Am 9.3. wird der belg. Fischdampfer Santa Godelieva (34 BRT) in der Nordsee versenkt.

6.– 7.3.1940
Norwegen
Das dt. Troßschiff Altmark verlegt unter Geleitschutz des norw. Minenlegers Olav Tryggvason und des kleinen Zerstörers Odin vom Jössingfjord zum Sandefjord.

7.3.1940
Nordsee
Britische Kriegsschiffe stoppen 13 italienischen Kohlenfrachter mit Kohle aus Deutschland für Italien. Die Schiffe müssen britische Häfen anlaufen, werden aber entlassen, nachdem man überein gekommen ist, daß Kohle zukünftig auf dem Landweg exportiert wird.

7.– 8.3.1940
Nordsee
Die deutschen Minenleger Roland und Cobra legen zwei Minensperren mit je 488 Minen gegen U-Boote westl. Helgoland.

9.3.1940
allgemeine Lage / Deutschland

Deutsches Verkehrsministerium und Seekriegsleitung weisen ihre Handelsattachées in Übersee an, die Entsendung deutscher Handelsschiffe als Blockadebrecher bis Herbst 1940 zu unterlassen.

9.3.1940
Nordsee
Hilfsminenleger Schiff 11 / Hanonia (KKpt. Betzendahl) wirft mehrere Sperren mit 144 Minen und 146 Sprengbojen östlich North Foreland. Erfolg: möglicherweise 8 Schiffe mit 20.602 BRT versenkt und 2 Schiffe mit 11.266 BRT beschädigt.

11.3.1940
Nordsee
Bristol-Blenheim 'O' der 82. Sqn. RAF Bomber-Command (Sq. Ldr. Delap) versenkt auf Schillig-Reede das deutsche U-Boot U 31 (Kptlt. Habekost †). Boot wird später gehoben und wieder in Dienst gestellt.

Algérie .

3. Französischer Schwerer Kreuzer Algérie.

11.3.– 10.4.1940
Nordatlantik
Der franz. Schwere Kreuzer Algérie und das Schlachtschiff Bretagne transportieren 1179 bzw. 1200 Goldbarren von Toulon nach Halifax, gesichert von den Zerstörern Vauban, Aigle und Maillé Brézé. Auf der Rückreise vom 29.3.-10.4. begleiten Aigle und Algérie die Dampfer L.D. Dreyfus und Wisconsin mit einer Ladung von Flugzeugen.

13.3.1940
allgemeine Lage / Finnland
Friedensvertrag zwischen der UdSSR und Finnland unterzeichnet.
Finnland muß die Gebiete auf beiden Seiten des Ladoga-Sees mit der Stadt Viipuri abtreten, einige Gebiete an der Ostgrenze und den Ostteil der Fischer-Halbinsel. Auch die Stadt Hanko ist zu räumen. Die Sowjetunion verlor 126.875 Mann, Finnland 48.243 Mann z.T. im Gefecht, infolge ihrer Verwundungen oder als Vermißte.

13.3.1940
Nordatlantik
Im Gebiet zwischen Island und den Faeroer-Inseln versenkt sich der deutsche Frachter La Coruña (7414 BRT) bei Annäherung des brit. Hilfskreuzers Maloja.

14.– 29.3.1940
Nordsee
Erfolgloser Ansatz der U-Boote U 7, U 9, U 19, U 20, U 23, U 24, U 56, U 57 und U 59 in der Nordsee und U 1, U 2, U 3, U 4, U 21 vor Südnorwegen zur Jagd auf brit. und franz. U-Boote. Von den dann an die brit. Ostküste beorderten Booten versenken: U 19 (Kptlt. Schepke) am 19.3. die dän. Dampfer Minsk (1229 BRT) sowie Charkow (1026 BRT), am 20.3. die dän. Dampfer Viking (1153 BRT) und Bothal (2109 BRT), U 57 (Kptlt. Korth) am 25.3. den brit. Tanker Daghestan mit 5742 BRT. Am 21.3. wird der norweg. Dampfer Svinta (1267 BRT) von einem U-Boot versenkt. Nach Strandung südostwärts Mandal am 27.3. wird U 21 bis 9.4. in Norwegen interniert.

Ab 16.3. massierter Ansatz der brit. U-Boote der Home Fleet in der Nordsee und vor Norwegen. Zeitweise bis zu 14 Boote im Operationsgebiet und bis zu 6 auf dem An- und Abmarsch. Von ihnen versenken vor der dän. Küste: Truant (LtCdr. Seale) am 23.3. den Dampfer Edmund Hugo Stinnes 4 (2189 BRT) vor Jylland, Ursula (LtCdr. Phillips) am 21.3. den Dampfer Heddernheim (4947 BRT) vor der dänischen Küste.

15.3.– 1.4.1940
Pazifik
In der Japanischen See bringt der austr. Hilfskreuzer Kanimbla die sowj. Erzdampfer Selenga und Vladimir Majakowskij auf, die ihre Ladung über Wladiwostok an Deutschland ausliefern sollten, und begleitet sie zu einem Treffen mit dem französischen Kreuzer Lamotte-Picquet, der die beiden Schiffe übernimmt und nach Indochina begleitet, von wo sie später nach Hongkong geliefert werden.

16.3.1940
Nordsee
18 Ju 88 (KG.40) und 16 He 111 (KG.26) des X. Fliegerkorps greifen Einheiten der engl. Flotte in Scapa Flow, Flakstellungen und die Flugplätze Stromness, Barthhouse und Kirkwall an. Sie glauben 3 Schlachtschiffe und 1 Kreuzer getroffen zu haben. In Wirklichkeit werden  nur das gestrandete alte Schlachtschiff Iron Duke und der Schwere Kreuzer Norfolk beschädigt.

. Aragonite

4. Englischer Minensucher Aragonite

17./18.3.1940
Nordsee
Luftangriff des Fliegerkorps X. gegen Vorpostenboote in der Nordsee, dabei niederl. Fischdamfer Prontius (202 BRT) durch He 111 des KG.26 bei Middle Rough Bank versenkt.

19.3.1940
Nordsee
30 Whitleys und 20 Hampdens des RAF Bomber-Command greifen den dt. Seefliegerhorst Hörnum an.

20.3.1940
Nordsee / Kanal
Angriff deutscher Bomber des Typs He 111 auf den Konvoi ON.21, der von den Zerstörern Jupiter, Janus, Javelin und Eclipse gesichert wird. 1 Schiff im Konvoi wird getroffen und beschädigt. Bei einem zweiten Angriff dt. Flugzeuge im Seegebiet vor der Insel Wight wird der engl. Frachter Barn Hill (5439 BRT) versenkt.

20.3.1940
Ostsee
Die sowj. Baltische Flotte verlegt die 3. Z-Division mit Artem, Volodarskij, Karl Marks und Engels, die 2. M-Division mit T-208, T-210 und T-213, die 26. U-Division mit M-90, M-95, M-96 und M-97 zu dem neuen Stützpunkt Hanko, ferner Schnellboote, Wachboote und Küstenbatterien.

20.– 23.3.1940
Nordsee
Unternehmen von Schiff 18 / Alteland und Schiff 37 / Schleswig der 16. Vorpostengruppe westlich des dt. Warngebietes in der Nordsee gegen Fischdampfer in diesem Gebiet. Am 21.3. werden die niederl. Fischdampfer Bruinvisch und Bep aufgebracht und nach Borkum geschickt.

22.3.– 1.5.1940
Nordsee
Zur Verstärkung der U-Boote der Home Fleet treffen die ersten Boote der franz. 10. U-Flottille Sibylle, Antiope und Amazone mit ihrem Mutterschiff Jules Verne in Harwich ein. Am 14.4. folgen Orphée, Doris und Circé, am 20.4. Thétis und Calypso. Außerdem trifft am 17.4. die 2. U-Boot-Division (Casabianca, Sfax, Achille und Pasteur) sowie am 1.5. das Minen-U-Boot Rubis ein. Am 31.3. läuft als erstes Boot Sibylle zu einer Unternehmung in die Nordsee aus.

23.3.1940
Nordsee
Das deutsche U-Boot U 22 (Kptlt. Jenisch) geht im Skagerak verloren, entweder auf einer Mine oder durch Kollision mit dem poln. U-Boot Wilk.

23.3.1940
Indischer Ozean
Bildung der brit. »Malaya Force« zur Kontrolle des dt. Handelsschiffverkehrs in den ostindischen Häfen Hollands: die Zerstörer Stronghold und Tenedos vor Sabang observieren Lindenfels, Moni Rickmers, Sophie Rickmers, Wasgenwald, Werdenfels, der Kreuzer Durban vor Padang observiert Bitterfeld, Franken, Rheinland, Soneck, Wuppertal, die U-Boote Perseus und Rainbow vor der Sunda Straße, der Kreuzer Dauntless vor Batavia observiert Nordmark, Rendsburg, Vogtland, der Kreuzer Danae vor Surabaya observiert Cassel, Essen, Naumburg, und die Sloop Falmouth vor Tjilatjap observiert Stassfurt.

24.3.1940
Nordafrika

Der frz. Zerstörer La Railleuse geht im Hafen von Casablanca durch Explosion eigener Torpedos verloren.

Atlantis .

5. Handelsstörkreuzer Schiff 16 / Atlantis

28.3.1940
Nordatlantik

In der Dänemark-Straße stellt der brit. Hilfskreuzer Transylvania den deutschen Blockadebrecher Mimi Horn, der sich daraufhin selbst versenkt.

29.3.1940
Nordatlantik

Franz. Kreuzer Algérie begleitet 2 amerik. Kriegsschiffe mit Militärflugzeugen für Frankreich an Bord von Halifax nach Brest.

31.3.1940
Nordsee / Atlantik
Schiff 16 / Atlantis (Kpt.z.S.Rogge) erhält als erster deutscher Hilfskreuzer des Zweiten Weltkrieges den Auslaufbefehl. Zielgebiet ist der Südatlantik.

***

Zurück zum Überblick
Fortsetzung im Text