Chronik des Seekrieges
Miszellen
07. 18.04.1943
Südpazifik
Stonehenge (Lt. Verschoyle-Campbell) versenkt am 5.2. vor Penang den Küstendampfer Koryo M. No.2 (726 BRT), am 12.2. den Hilfsnetzleger Choko M. (889 BRT) und verfehlt (?) den Hilfsminensucher Wa 4 [kein Nachweis gefunden], wird aber ab Ende Februar vermisst - wahrscheinlich durch Minentreffer versenkt.

Sander Kingsepp schreibt :
empresa88(at)solo.delfi.ee

Laut Kimata (II, S.103-105) konnte Stonehenge nur die Choko Maru versenken, wurde aber selbst dabei im Überwasserkampf mit Choko M. und U-Boot-Jäger Ch-8 schwer beschädigt.
Dieselbe Quelle vermutet, daß die Stonehenge möglicherweise in einem Luftangriff in Malakka-Straße am 19. oder 20.3 (von B5N2-Bombern der 705. Kokutai aus Sabang) versenkt worden konnte.

Quellen:
Nippon Sensuikan Senshi von Jirô Kimata (weiterhin als Kimata I bezeichnet).
Sensuikan Kôgeki (Kôjinsha NF Bunko, 2000, weiterhin als Kimata II)
Nippon Kaigun Sensuikan-shi von Sakamoto Kaneyoshi (Nippon Kaigun Sensuikan-shi Kankô-kai, 1979, weiterhin als Sakamoto)