English | Home | A-Z | Sitemap | Suche | Kontakt | Lageplan | Impressum
 
>Württembergische Landesbibliothek>Sammlungen>Musik>Bestand>Musikalische Nachlässe und Sammlungen>Nachlässe und Sammlungen A-I
 

Josephine Lang

Vom Relief auf Josephine Langs Grabstein (Stadtfriedhof, Tübingen) abgezeichnet von Frau Jeliana Lang, Pforzheim. Künstler: R. Dietelbach, 1881.

© 2001 Jeliana Lang. Alle Rechte vorbehalten.


Biographie

von Prof. Dr. Harald Krebs und Sharon Krebs, University of Victoria, Canada.

Die langjährigen Forschungen wurden gefördert durch

Social Sciences and Humanities Research Council of Canada,

Deutscher Akademischer Austauschdienst,

University of Victoria


Josephine Karoline Lang wird am 14. März 1815 in München geboren. Beide Eltern sind Musiker, der Vater ein Mitglied des Hoforchesters, die Mutter eine berühmte Opernsängerin. Josephine ist ein Wunderkind; schon in frühen Jahren wird ihr Klavierunterricht erteilt, und mit fünf Jahren beginnt sie zu komponieren. Mit zwölf Jahren gibt sie schon selbst Klavierunterricht, um das kärgliche Einkommen ihres Vaters zu ergänzen. Sie verkehrt im Hause ihres Paten, des Hofmalers Joseph Stielers, und trifft dort eine Anzahl der musikalischen Größen jener Zeit, darunter Felix Mendelssohn-Bartholdy und den Dirigenten und Komponisten Ferdinand Hiller. Mendelssohn, der sie auf der Durchreise in den Jahren 1830 und 1831 ihre Lieder vortragen hört, ist höchst beeindruckt von ihrem Talent, und gibt ihr selbst einige Stunden im Kontrapunkt und Generalbaß.

Mendelssohn gibt ihr selbst einige Stunden im Kontrapunkt und Generalbaß. Die 30er Jahre sind für sie eine äußerst produktive Zeit; in diesen Jahren entstehen viele ihrer besten Lieder. In den Jahren 1835 bis 1838 trifft sie in den Sommermonaten in Augsburg den Pianisten und Komponisten Stephen Heller. Durch ihn wird sie mit der Musik Robert Schumanns bekannt, und Schumann lernt durch Heller Langs Lieder kennen. Er rezensiert einige ihrer Lieder und veröffentlicht auch eines ("Traumbild") in einer Beilage zur Neuen Zeitschrift. Sie trifft 1840 den Dichter und Rechtsgelehrten Christian Reinhold Köstlin. Sie verlieben sich und schreiben gemeinsam viele Lieder. Sie heiraten im Jahr 1842, und Josephine Lang folgt ihrem Mann nach Tübingen, wo er an der Universität Rechtslehre doziert.

Sie trifft 1840 den Dichter und Rechtsgelehrten Christian Reinhold Köstlin. Während den 14 Jahren ihrer glücklichen Ehe hat Lang wenig Zeit zum komponieren. Die sechs Kinder, eines davon gelähmt, nehmen ihre Zeit völlig in Anspruch. Köstlin erkrankt in den frühen 50er Jahren an einem Halsleiden, muss seine Tätigkeit an der Universität einstellen, und stirbt 1856. Nach seinem Tode bleibt Josephine Lang in Tübingen und versucht, ihre Familie hauptsächlich durch Gesangsunterricht zu ernähren. Aus Gesundheitsgründen kann sie aber nicht viele Stunden erteilen. Sie sucht ihre alten Notenhefte hervor und schreibt auch neue Lieder, in der Hoffnung, durch ihre Veröffentlichung etwas Geld zu verdienen. Nach vielen Enttäuschungen wendet sie sich 1859 an zwei einflußreiche Bekannte, nämlich Clara Schumann und Ferdinand Hiller. Beide sind ihr behilflich, und einige ihrer Liederhefte erscheinen im Druck.

Später im gleichen Jahr, 1880, scheidet auch Josephine Lang aus diesem Leben.
Hiller schreibt 1867 einen biographischen Aufsatz über sie, der viel dazu beiträgt, daß sie wieder in der Öffentlichkeit bekannt wird. Sie macht in den Jahren ihrer Witwenschaft viel Schweres durch. Ihr ältester Sohn Felix, Mendelssohns Patenkind, wird geisteskrank und muß in die Anstalt Winnental eingeliefert werden, wo er 1868 in einem Feuer umkommt. Der gelähmte Sohn, Theobald, stirbt 1873. Die zwei Töchter verheiraten sich und ziehen in ferne Städte. 1880 stirbt auch der dritte Sohn, Eugen. Später im gleichen Jahr, am 2. Dezember, scheidet auch Josephine Lang aus diesem Leben.


 

Bibliographie

[Anonym], "Josefine Lang", in: Halleluja, Organ für ernste Hausmusik (Deutsches Hausmusikblatt.), dritter Jahrgang, 5. Lesenummer, Nr. 9 (Juni 1882), S. 74-76.

Blume, Cornelia, "Josefine Köstlin, geb. Lang - Liedercomponistin", in: Tübinger Blätter. 82 (1995/96), S. 60-64.

Borchard, Beatrix, „Between Public and Private.“ In: Women Composers in Germany. Roswitha Sperber (Hg.), Timothy Nevill (Übersetzter). Bonn: Inter Nationes, 1996. S. 23-38.

Borghetto, Gabriella, "Donne musiciste nell'epoca romantica", in: Ricerche Musicali, 5 (März 1981), S. 48-68.

Citron, Marcia J., "Women and the Lied, 1775-1850", in: Women Making Music, hrsg. von Jane Bowers und Judith Tick, Chicago 1986, S. 224-248.

Citron, Marcia J., "Introduction on Lang", in: Historical Anthology of Music by Women, hrsg. von James Briscoe, Bloomington 1987, S. 109-110.

Citron, Marcia J., "Lang, Josephine (Caroline)", in: The Norton/Grove Dictionary of Women Composers, hrsg. von Julie Anne Sadie, Rhian Samuel, New York 1994, S. 264-265.

Citron, Marcia J., "Lang, Josephine (Caroline)", in: The New Grove Dictionary of Music and Musicians, Bd. 14, hrsg. von Stanley Sadie, New York 2001, S. 235.

Doempke, G., "Eine berühmte Unbekannte", in: Musik-Welt 1/37 (2. Juli 1881), S. 423-424.

Dürr, Albrecht, "Meine Lieder sind mein Tagebuch...", in: Annäherung X - an sieben Komponistinnen, hrsg. von Clara Mayer, Kassel 1999, S. 127-136.

Dürr, Walther, "Musikanalytische Beobachtungen", in: Annäherung X - an sieben Komponistinnen, hrsg. von Clara Mayer, Kassel 1999, S. 136-158.

Fellinger, Richard und Peter Goeßler, "Zur Geschichte eines alten Tübinger Professorenhauses", in: Tübinger Blätter, 35 (1946-1947), S. 48-56.

Fischer, Hermann, Reinhold Köstlin. Eine Säkular-Erinnerung, Tübingen 1913.

Friedrichs, Elsbeth, "Josephine Lang", in: Neue Musik-Zeitung xxvi/10 (23. Februar 1905), S. 220-222.

G. F., "Eine Liederkomponistin des 19. Jahrhunderts", in: Tübinger Chronik. Amtsblatt des Kreises und der Universitätsstadt Tübingen, Nummer 261, Freitag, 11. November 1955, S. 1.

Gorell, Lorraine, "Josephine Lang". In: The Nineteenth-Century Lied. Portland, Oregon: Amadeus Press, 1993. S. 178-182.

Hartmann, Andrea, Klavierlieder nach Gedichten von Ludwig Uhland und Justinus Kerner. Ein Beitrag zum musikalischen Biedermeier am Beispiel von fünf schwäbischen Komponisten, Frankfurt am Main 1991.

Hiller, Ferdinand, "Josephine Lang, die Lieder-Componistin", in: Aus dem Tonleben unserer Zeit, Band 2, Leipzig 1868, S. 116-136 [Ursprünglich in der Kölner Zeitung Nr. 148, Erstes Blatt, S. 3, am 29. Mai 1867 erschienen unter dem Titel Musikalische Briefe von Ferdinand Hiller, X, Josephine Lang, die Lieder-Componistin].

Hiller, Ferdinand, "Mendelssohn's Briefe", in: Aus dem Tonleben unserer Zeit, Band 1, Leipzig 1868, S. 277-305 [Ursprünglich in der Kölner Zeitung, Nr. 250, S. 1-2, am 9. September 1861 erschienen unter dem Titel Musikalische Briefe von Ferdinand Hiller, VII].

Hornbogen, Helmut, Der Tübinger Stadtfriedhof. Wege durch den Garten der Erinnerung, Tübingen 1995.

Hübler, Klaus Karl, Bayern - Land und Leute. "Sie ist mir eine der liebsten Erscheinungen" - Ein Porträt der Münchner Komponistin Josephine Lang, Sendung: Sonntag, 22. Dezember 1985, 13.30 - 14.00 Uhr, Bayern 2.

Jameson, Mrs. [Anna]. Visits and Sketches at Home and Abroad, Volume II. London: Saunders and Otley, 1839 (3. Auflage). S. 23-24.

Josephine Caroline Lang: http://mugi.hfmt-hamburg.de/A_lexartikel/lexartikel.php?id=lang1815

[Internetdokument des Projekts Musik und Gender im Internet (MUGI), Hochschule für Musik und Theater Hamburg].
 
Josephine Lang: http://www.wlb-stuttgart.de/www/referate/musik/lang.html. [Internetdokument der Württembergischen Landesbibliothek].

Katzmaier, Martin, Tübinger Spaziergänge, Pfullingen 1977.

Kenny, Aisling, Josephine Lang’s Goethe, Heine and Uhland Lieder: Contextualizing her Contribution to Nineteenth-Century German Song, Dissertation. National University of Ireland, Maynooth, 2010.

Kersten, Ursula (Hrsg.), Stephen Heller, Briefe an Robert Schumann, Frankfurt 1988 (= Europäische Hochschulschriften, Serie 36, Band 37).

Klüpfel, [Karl],"Köstlin, Christian Reinhold K.", in: Allgemeine Deutsche Biographie, Bd. 16, Berlin 1969 [Neudruck der 1. Auflage von 1882], S. 759-761.

Köstlin, Heinrich Adolf, "Josefine Lang (Lebensabriß)", in: Sammlung musikalischer Vorträge, III, Hrsg. von P. Waldersee, Leipzig 1881, S. 51-103.

Köstlin, Heinrich Adolf, "Köstlin: Josefine Caroline K. (Josefine Lang)", in: Allgemeine Deutsche Biographie, Bd. 51, Berlin [ohne Datum], S. 345-350.

Köstlin, Maria, Das Buch der Familie Köstlin, Stuttgart, 1931.

Krebs, Harald, "Hypermeter and Hypermetric Irregularity in the Songs of Josephine Lang", in: Engaging Music, hrsg. von Deborah Stein, New York 2005, S. 13-29.

Krebs, Harald, "Ihre Lieder waren ihr Tagebuch… Neues zu Josephine Langs Münchener Kreis", in: Literatur in Bayern (München) 72 (Juni 2003), S. 32-41.

Krebs, Harald, "Irregularités Hypermetriques dans les Lieder de Josephine Lang", in: Revue de Musique Classique et Romantique (Oktober 1999), S. 33-57.

Krebs, Harald, "Josephine Lang (1815-1880)," in: Women Composers: Music Through the Ages, hrsg. von Sylvia Glickman und Martha Furman Schliefer, Band 7, Composers Born 1800-1899, Vocal Music, New York 2004, S. 113-142 [Enthält auch eine Neuausgabe von Langs op. 8].

Krebs, Harald, "Josephine Lang and the Schumanns", in: Nineteenth-Century Music: Selected Proceedings from the Tenth International Conference, hrsg. von Jim Samson und Bennett Zon, Aldershot 2002, S. 343-364.

Krebs, Harald, "Josephine Langs 'Eichthal-Lieder'", in: Musik in Bayern, Heft 65/66 (2003), S. 61-83.

Krebs, Harald, "Lang, Josephine". In: Lexikon: Musik und Gender. Annette Kreutziger-Herr und Melanie Unseld (Hg.). Kassel: Bärenreiter-Verlag, 2010. S. 324-325.

Krebs, Harald, "'Meine Lieder sind mein Tagebuch' - Autobiographisches in den Liedern und Liedmanuskripten Josephine Langs", in: Musik in Baden-Württemberg, Jahrbuch, hrsg. von Georg Günther und Reiner Nägele, Stuttgart, Weimar, 9 (2002), S. 121-136.

Krebs, Harald, "The ‘Power of Class’ in a New Perspective: A Comparison of the Compositional Careers of Fanny Hensel and Josephine Lang". In: Nineteenth-Century Music Review (December 2007), S. 37-8.

Krebs, Sharon, "My Songs are My Diary": An Investigation of Biographical Content in the Köstlin Settings of Josephine Lang, Magisterarbeit, University of Victoria, 2001.

Krebs, Sharon, "Eine oberbayerische Idylle… Josephine Lang und Christian Reinhold Köstlin in Kreuth und am Tegernsee", in: Literatur in Bayern (München) 72 (Juni 2003), S. 42-45 und S. 58-65.

Krebs, Sharon, "Josephine Lang (1815-1880). Die Jahre in Tübingen", in: klangwelten:lebenswelten. komponistinnen in südwestdeutschland. hrsg. von Martina Rebmann und Reiner Nägele, Karlsruhe und Stuttgart 2004. S. 62-89.

Krebs, Sharon, "Josephine Lang and her Women Poets". In: Signature. Women in Music, Spring/Summer 2011, S. 18-40

Malin, Yonatan, Metric Dissonance and Music-Text Relations in the German Lied, Diss. University of Chicago 2003, Ann Arbor 2003.

Michaelis, Alfred, Frauen als schaffende Tonkünstler. Ein biographisches Lexikon. Leipzig: A. Michaelis, 1888. S. 20-23.

Nägele, Reiner, "Der Lehrer", in: Felix Mendelssohn Bartholdy und Württemberg, Katalog zur Ausstellung der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart vom 17.April bis 31.Mai 1997, Stuttgart 1997, S. 28-35.

Niendorf, Emma von, Reisescenen in Bayern, Tyrol und Schwaben, Stuttgart: Verlag von Ebner und Seubert, 1840.

Niendorf, Emma, Lenau in Schwaben, Leipzig, 1853.

Ostleitner, Elena, "Fanny Hensel, Josephine Lang, Johanna Kinkel: drei komponierende Zeitgenössinnen aus der Zeit Benedict Randhartingers", in: Vergessene Komponisten des Biedermeier, Wissenschaftliche Tagung, 9. bis 11. Oktober 1998, Ruprechtshofen, N.Ö., hrsg. im Auftrag der Benedict-Randhartinger-Gesellschaft von Andrea Harrandt und Erich Wolfgang Partsch, Tutzing 2000. S. 53-60 (= Wiener Veröffentlichungen zur Musikwissenschaft; 38).

Panzer, Marita A. und Elisabeth Plößl, "Josefine Lang (1815-1880), Komponistin, Pianistin und Sängerin", in: Bavarias Töchter Frauenporträts aus fünf Jahrhunderten, Regensburg 1997, S. 156-159.

Peacock Jezic, Diane, "Josephine Lang: The Public Sphere", in: Women Composers: The Lost Tradition Found, New York 1988, S. 83-90.

Pfeiffer, Bertold, "Aus Reinhold Köstlins Dichterleben", in: Schwäbische Chronik vom 17. April 1915.

Reich, Nancy B., "VI. European Composers and Musicians, ca. 1800-1890". In: Women & Music. A History. Bloomington & Indianapolis: Indiana University Press, 2001 (2. Auflage). S. 147-174.

Richter, Brigitte, "Josephine Caroline Lang, verheiratete Köstlin (14. März 1815 München - 2. Dezember 1880)", in: Frauen um Felix Mendelssohn Bartholdy, in Texten und Bildern vorgestellt, Frankfurt u.a 1998, S. 79-83.

Ritter, Fanny Raymond, Woman as a Musician. An Art-Historical Study. New York: E. Schuberth & Co., ca. 1876.

Rosenwald, Hermann, Das deutsche Lied zwischen Schubert und Schumann, Diss. Heidelberg Universität, 1929.

Scobel, Emanuel: "Lang, Josephine (Caroline)", in: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, 2. neubearbeitete Auflage, Personenteil, Bd. 10, Kassel u. a. 2003, S. 1156-1157

Schuler, Heinz, "Münchener Künstlerfamilien aus dem Mozartschen Freundeskreis", in: Genealogie Band XIV, 28. Jg.1979 (Musikgeschichte und Genealogie 60), S. 435-449.

Seibold, Wolfgang, "Wald aussen. Musik innen". Clara Schumann in Wildbad 1859. In: Musik in Baden-Württemberg. Jahrbuch 2009, München: Strube Verlag Edition 9086, 2009, S. 169-199.

Sietz, Reinhold (Hg), Aus Ferdinand Hillers Briefwechsel (1826 - 1861): Beiträge zu einer Biographie Ferdinand Hillers. Festgabe zum 7. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Musikwissenschaft Köln, 23. - 28. Juni 1958. Köln: Luthe-Druck, 1958.

Sietz, Reinhold, "Lang, Josephine Caroline". in: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Band 8, hrsg. von Friedrich Blume, Kassel 1960. S. 179-180.

Strey, Karin, Die Lenau-Vertonungen von Josephine Lang (1815-1880), Magisterarbeit, Ludwig-Maximilians-Universität München, 1991.

Tick, Judith, [Einleitung zu] Josephine Lang: Selected Songs, New York 1982

Weissweiler, Eva, Komponistinnen vom Mittelalter bis zur Gegenwart: eine Kultur- und Wirkungsgeschichte in Biographien und Werkbeispielen, überarbeiteter Neudruck, München u.a, 1999 [S. 212-225].

Werner, Roberta Carol, The Songs of Josephine Caroline Lang: The Expression of a Life, Diss. University of Minnesota 1992, Ann Arbor 1992.

Würz, Anton, "Eine vergessene Komponistin der Romantik, Die Münchnerin Josefine Lang", in: Unser Bayern, Heimatbeilage der Bayerischen Staatszeitung vom 16. Januar, 1967, S. 3-4.

"Zur Erinnerung an Josefine Lang-Köstlin", in: Schwäbische Kronik vom 14. März. 1915.

(aktualisiert Februar 2011)


Diskographie

Die folgende Liste enthält alle uns bis jetzt bekannten Aufnahmen der Lieder Josephine Langs, alphabetisch nach Titel geordnet. Wir entschuldigen uns, falls wir eine Einspielung übersehen haben. Sollten Sie eine weitere Einspielung kennen oder auch selbst gemacht haben, wären wir sehr dankbar, wenn Sie uns per darüber Bescheid sagen würden.

Anklänge: Lieder von Komponistinnen des 19. und 20. Jahrhunderts. Kassel: Salto Records Internat 2000. Lan Rao (Sopran), Micaela Gelius (Klavier) [Enthält 3 Lieder von Lang].

Dreissig Lieder. Beilage zu Josephine Lang. Her Life and Songs, Oxford University Press (2007). Sharon Krebs (Sopran), Harald Krebs (Klavier), Pamela Highbaugh-Aloni (Violoncello).

In der Frühlingsmondnacht – Romantische Lieder. Bayer Records, 2008. Martin Bruns (Bariton); Christoph Hammer (Hammerflügel).  [Enhält 3 Lieder von Lang].

:debut - Studentinnen der Hochschule für Musik Köln - Abteilung Wuppertal - singen Lieder von Komponistinnen. Cavalli Records [Enthält Langs Den Abschied schnell genommen (op. 15/1)].

Feenreigen. Audite Musikproduktion 2002. Heike Hallaschka (Sopran); Heidi Kommerell (Klavier) [Enthält 20 Lieder von Lang].

From the Treasure Chest of German Lied. Highwater Classics 2006 (HC51688). Susan Owen-Leinert (Sopran), Mark Ensley (Klavier), Carina L. Nyberg Washington (Klarinette) [Enthält op. 27/3]

Fugger Classics. Junge Elite und Legenden. 2004 im Zedernsaal auf Schloss Kirchheim. Die CD mit den Künstlern der Konzertreihe 2004. Bella Musica Edition [Enthält Langs Klavierstück Nachtgesang op. 32[33], Nr. 1 vorgetragen von Christoph Hammer]

Historical Anthology of Music by Women. Indiana University Press. Verschiedene Künstler [Enthält [op. 6]/3].

Josephine Lang, Johanna Kinkel: Ausgewählte Lieder.Bayer Records [ohne Datum] (BR 100 248). Claudia Taha (Sopran), Heidi Kommerell (Klavier) [Enthält 14 Lieder von Lang].

"Lieben muß ich, immer lieben..." - Die Sehnsucht eines Königs. Lieder auf Gedichte von König Ludwig I. von Bayern. Oehms Classics 2003. Die Singphoniker (Christoph Hammer). [Enthält 2 Chorlieder von Lang].

Das Lied im deutsche Südwesten. SWR Cavalli Records 2002. Christine Müller (Mezzo-Sopran); Thomas Bauer (Bariton); Ulrich Eisenlohr (Hammerflügel). [Enthält 5 Lieder von Lang].
(Druckfehler auf dem Titelblatt des Booklets der CD)

Lieder. Leonarda. Katherine Ciesinski (Mezzo-Sopran), John Ostendorf (Bass-Bariton), Rudolph Palmer (Klavier) [Enthält 5 Lieder von Lang].

Lieder of Clara Schumann, Fanny Mendelssohn, Josephine Lang and Pauline Viardot-Garcia. Leonarda (LPI 107). Katherine Ciesinski (Mezzo-Sopran), John Ostendorf (Bass-Bariton), Rudolph Palmer (Klavier) [Enthält 5 Lieder von Lang].

Lieder von Josephine Lang. Deutsche Schallplatten (DS 1016-2) 1994. Dana McKay (Sopran), Thérèse Lindquist (Klavier) [Enthält 23 Lieder von Lang].

Lullabies for Samantha. Private Ausgabe 1997 (KS-102) Sharon Krebs (Sopran), Sharon Stanis (Sopran), Patricia Kostek (Klarinette), Harald Krebs (Klavier) [Enthält Langs Wiegenlied (op. 26/1)].

Münchner Komponistinnen der Klassik und Romantik. Musica Bavarica (MB 902) 1997. Christel Krömer (Sopran), Werner Grobholz (Violine), Sylvia Hewig-Tröscher (Klavier), Monica von Saalfeld (Klavier), Jutta Vornehm (Klavier) [Enthält 9 Lieder von Lang].

The Music of the Primadonnas. Kicco Records. Patricia Adkins Chiti (Mezzo-Sopran); Gian Paolo Chiti (Klavier) [Enthält 2 Lieder von Lang].

Neue Liebe, Neues Leben. Lieder von Josephine Lang und Fanny Hensel. Private Ausgabe (TSO 01305) [2001] Christine Cerletti (Sopran), Andrzej Pikul (Klavier) [Enhält 19 Lieder von Josephine Lang]

A Selection of Josephine Lang's Goethe, Heine and Uhland Lieder. Beilage zur Dissertation Josephine Lang's Goethe, Heine and Uhland Lieder: Contextualizing her Contribution to Nineteenth-Century German Song (2010). Aisling Kenny (Sopran), Judith Gannon (Piano)

Traumbild Op. 28 Nr. 1.  Private Aufnahme als Beilage zur Abiturarbeit von Cristina Burkert 2001. Elke Burkert (Alt), Cristina Burkert (Violoncello), Reinhard Maier (Klavier)

Von Goethe inspiriert. Lieder von Komponistinnen des 18. und 19. Jahrhunderts. Salto Records International (SAL 7007) 1999. Elisabeth Scholl (Sopran), Burkhard Schaeffer (Klavier) [Enthält 5 Lieder von Lang].

Women Composers: The Lost Tradition Found. Leonarda. Verschiedene Künstler [Enthält 3 Lieder von Lang].

Women's Voices: Five Centuries of Song. Leonarda (LE 338). Neva Pilgrim (Sopran), Steven Heyman (Klavier) [Enthält Langs Frühzeitiger Frühling ([op. 6]/3)].

Woman's Work: Works by Famous Women Composers. Gemini Hall Records. Berenice Bramson (Sopran), Mertine Johns (Mezzo-Sopran), Michael May (Klavier und Cembalo), Vieuxtemps String Quartet [Enthält Langs op. 33[34]/4].

Zwanzig Lieder. Beilage zu Literatur in Bayern (München) 72 (Juni 2003). Sharon Krebs (Sopran), Harald Krebs (Klavier).

(aktualisiert Februar 2011)


Datenbank

Unsere Arbeit an dieser Datenbank begann im Frühjahr 1994, als wir anfingen, uns für die Komponistin Josephine Lang zu interessieren.

Wir hatten erfahren, daß ihr musikalischer Nachlaß sich an der Württembergischen Landesbibliothek befände, und statteten der Bibliothek einen kurzen Besuch ab, um zu ermitteln, um wieviele Materialien es sich handele. Es wurden uns drei Kästen voller Manuskripthefte und ein Bündel von losen Blättern vorgelegt. Wir merkten nach kurzem Blättern, daß von manchen Liedern einige Versionen existierten, meistens auf mehrere Hefte verteilt. Wir beschlossen daraufhin, ein Verzeichnis der Manuskripte anzufertigen, das uns und anderen Forschern ermöglichen würde, alle Versionen eines bestimmten Liedes schnell zu finden. An diesem Verzeichnis arbeiteten wir in den folgenden Jahren, während kurzer Aufenthalte in Stuttgart, immer weiter.

Im Jahre 2000, während eines längeren Aufenthaltes, stellten wir die vorliegende Version des Verzeichnisses fertig. Unsere Forschungsaufenthalte wurden seit 1998 von der Social Sciences and Humanities Research Council of Canada unterstützt, und im Jahre 2000 auch von dem Deutschen Akademischen Austauschdienst und der University of Victoria. Wir sind sehr dankbar für diese Unterstützung, ohne die es uns nicht möglich gewesen wäre, die Forschungen durchzuführen. Auch Fr. Krekler und Hrn. Dr. Heinzer in der Handschriftenabteilung der Württembergischen Landesbibliothek danken wir herzlich für ihre freundliche Hilfe während unserer vielen Stunden in ihrem Lesesaal. Herr Dr. Reiner Nägele, Leiter der Musikabteilung der Württembergischen Landesbibliothek hat uns, seitdem wir ihm 1999 unser Vorhaben eröffneten, mit großem Enthusiasmus beigestanden. Auch ihm, und dem EDV-Team der Bibliothek, das diese Datenbank realisiert hat, sind wir sehr dankbar.

Es ist möglich, nach Druck-Titel, nach Text-Inzipit, nach Opuszahl, nach Jahrgang und nach Dichternamen zu suchen. Die Druck-Titel weichen oft ab von den Titeln im Manuskript; wir haben also letztere auch angegeben. Auch bei Text-Inzipits gibt es Abweichungen von der gedruckten Form des Textes; diese Abweichungen sind jeweils angegeben. Man kann in jedem Fall nach dem gedruckten Inzipit suchen. Manuskript-Titel und Text-Inzipite sind, mit Ausnahme von eingeklammerten Worten, genau transkribiert (mit alter Orthographie und mit Fehlern).

Wir haben uns Mühe gegeben, die Dichter der Texte zu bestätigen (da wir gewahr wurden, zum Teil mit Hilfe der Heine-Experten an der Heinrich-Heine-Gesellschaft in Düsseldorf, daß Langs eigene Dichterangaben manchmal nicht stimmten). Am Deutschen Literaturarchiv in Marbach, an der Deutschen Staatsbibliothek in Berlin, der Bayerischen Staatsbibliothek, der Österreichischen Nationalbibliothek, der Wiener Stadt- und Landesbibliothek u.a. schlugen wir in vielen obskuren Gedichtbänden nach, um Langs Texte aufzufinden und dadurch die angegeben Dichter zu bestätigen und die nicht angegeben zu ermitteln. Die Ergebnisse dieser Forschungen finden sich in den Sparten "Dichter" und "Dichter-Bestätigung".

Josephine Lang hat oft auf ihren Autographen zwei Daten angegeben - ein Kompositionsdatum, und das Datum der Niederschrift (oft Monate auseinander!). In der Sparte "Datum" ist jeweils nur das Kompositionsdatum angegeben. Es wäre in manchen Fällen möglich gewesen, das Kompositionsdatum eines Liedes annäherungsweise zu bestimmen, auch wo eine autographe Angabe fehlt. In dieser Datenbank sind aber nur die Kompositionsdaten genannt, die Josephine Lang ausdrücklich angab. Bei der Suche nach "Jahrgang" bedeutet das Ausbleiben von Treffern also nicht unbedingt, daß Josephine Lang in diesem Jahre nichts komponierte; es bedeutet nur, daß keine ausdrücklich datierten Manuskripte aus diesem Jahrgang vorhanden sind.

Eine Anzahl der Manuskripte sind nicht autograph; wenigstens fünf verschiedene Kopisten haben Josephine Langs Lieder abgeschrieben. Bei jedem Manuskript gibt unsere Datenbank an, ob es autograph ist oder nicht. In manchen Fällen ist es nicht eindeutig, ob ein Manuskript autograph ist oder nicht - daher ein Fragezeichen in dieser Sparte. Wir haben versucht, die verschiedenen Versionen eines bestimmten Werkes chronologisch einzuordnen (anhand von eigenhändiger Datierung; Vergleichung mit der veröffentlichten Version, wenn es eine gibt; der Einbeziehung in einer gewissen Version von Korrekturen aus anderen Versionen, usw.).

Die Sparte "Version" ist nützlich für Sucher, die Kopien bestellen möchten (was durch die Handschriftenabteilung der Württembergischen Landesbibliothek möglich ist). Wer z.B. eine saubere Kopie eines unveröffentlichten Werkes wünscht (zu Aufführungszwecken), sollte eine Version mit hoher Zahl bestellen. Wer sich für die Genese eines bestimmten Liedes interessiert, sollte Versionen mit niedrigen Zahlen bestellen. (Manchmal finden sich aber auch in den saubersten Abschriften noch Bleistiftkorrekturen, was in der Datenbank angegeben ist.)

Wir haben sämtliche Angaben auf allen Autographen transkribiert; sollten Besteller bestimmter Manuskripte Fragen über diese Angaben haben, dürfen sie sich gerne an , wenden.

Zu vielen Manuskripten haben wir weitere Informationen, die nicht in die Datenbank einbezogen werden konnten. Auf vielen Autographen hat Josephine Lang, z. B. Details über die Kompositionsumstände niedergeschrieben (genaue Tageszeit, Ort der Komposition, Datum der Niederschrift, ihr Gesundheitszustand, usw.). In die Datenbank haben wir nur das Kompositionsdatum, wo es auf einem Autograph ausdrücklich angeben ist, einbezogen. Wir haben aber sämtliche Angaben auf allen Autographen transkribiert; sollten Besteller bestimmter Manuskripte Fragen über diese Angaben haben, dürfen sie sich gerne an Prof. Dr. Harald Krebs, , wenden. Auch die mannigfaltigen Notizen auf Titelblättern, die sich in mehreren Heften finden, haben wir transkribiert, und sind bereit, Fragen darüber zu beantworten.

Prof. Dr. Harald Krebs, Sharon Krebs, Dezember 2000.


Kompositions-Datenbank Josephine Lang

Gesamtliste

Suchfunktion

 


Öffnungszeiten

Handbibliothek:
Mo-Fr: 10-17 Uhr
Sa: 9-13 Uhr

Sonderlesesaal:
Mo-Fr: 10-17 Uhr

Schließungstage s. Aktuelles
Kontakt



Letzte Änderung: 16.03.2016   © 2007 WLB
Württembergische Landesbibliothek - Konrad-Adenauer-Str. 8 - 70173 Stuttgart - Telefon +49 711-212-4454