English | Home | A-Z | Sitemap | Suche | Kontakt | Impressum
 
>Württembergische Landesbibliothek>Die WLB>NS-Raubgutforschung>Beispiele>Hilde Adler
 

Hilde Adler

In einem Band fand sich der handschriftliche Besitzeintrag von Hilde Adler (1885–1983), einer jüdischen Ärztin aus Stuttgart. Sie begann 1908 ihr Medizinstudium an der Universität Tübingen, 1914 erhielt sie ihre Approbation und arbeitete zunächst an der Medizinischen Universitätsklinik in Freiburg. 1913 heiratete sie Jakob Adler, eine gemeinsame Tochter wurde 1917 geboren. 

Vorlage: Staatsarchiv Ludwigsburg, Signatur StAL F 215 Bü 117

Im gleichen Jahr zog die Familie nach Stuttgart. Unmittelbar nach der „Machtergreifung“ entschloss sie sich zur Emigration und floh 1934 zunächst nach Südamerika, später in die USA. Um die Flucht zu finanzieren, musste der gesamte Besitz verkauft werden, darunter wahrscheinlich auch die Bücher. Generell gelten auch unter Zwang – und meist weit unter Wert – verkaufte Besitztümer als unrechtmäßig enteignetes Eigentum, das restituiert werden muss.

Hilde Adler starb 1983 im Alter von 97 Jahren in Atlanta/Georgia in den USA.


Kontakt

Projektleitung
Dr. Hans-Christian Pust
Tel. 0711/212-4518

Projektmitarbeiterin:
Maria Nüchter M.A.
Tel. 0711/212-4549


Gefördert von:


Letzte Änderung: 12.09.2017   © 2007 WLB
Württembergische Landesbibliothek - Konrad-Adenauer-Str. 8 - 70173 Stuttgart - Telefon +49 711-212-4454